BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Rummenigge begrüßt Austragung des Spieltages | BR24

© picture-alliance/dpa

Karl-Heinz Rummenigge

Per Mail sharen

    Rummenigge begrüßt Austragung des Spieltages

    FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Entscheidung gegen einen sofortigen Stopp der Fußball-Bundesliga wegen des Coronavirus mit finanziellen Aspekten und dem TV-Vertrag begrüßt. Seine Begründung: Es gehe um viel Geld.

    Per Mail sharen

    "So wie das von der DFL gehandhabt wurde, ist das der richtige Weg", sagte er am Freitag (13.03.2020) in München. Er halte das Vorgehen für "sinnvoll", ergänzte er. Die DFL hatte am Vormittag vorgeschlagen, nach dem kommenden Spieltag mit Geisterspielen in allen Stadien eine Pause bis zum 2. April einzulegen mit dem Ziel, danach die Saison auf jeden Fall zu Ende zu bringen. Über den Vorschlag stimmt am Montag die DFL-Mitgliederversammlung ab.

    Es sei allerdings, so Rummenigge weiter, "heute nicht seriös vorauszusagen", wie die Bundesliga oder auch die einstweilen ausgesetzte Saison der Champions League zu Ende gespielt werden könne. Grundsätzlich sei es "extrem wichtig, dass wir erstmal den Vorgaben und Empfehlungen der Politik Folge leisten". Der Fußball müsse seiner gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden.

    Dreistelliger Millionenbetrag "im Feuer"

    Eventuelle Kritik an der Entscheidung der DFL konterte Rummenigge mit dem Verweis auf wirtschaftliche Zwänge. "Es geht am Ende des Tages auch im Profifußball um Finanzen." Wenn die ausstehende Zahlung der TV-Broadcaster ausbleibe, bekämen viele kleinere und mittlere Klubs Liquiditätsprobleme, betonte Rummenigge: "Es steht ein größerer dreistelliger Millionenbetrag für die 1. und 2. Liga im Feuer."

    Der große Unterschied zu den anderen Ligen in Europa sei, dass in der Bundesliga noch kein Spieler positiv getestet worden sei (Stand: Freitagmittag). Sollte doch ein Profi oder eine Person aus dem Betreuerstab betroffen sein, "ist der Spielbetrieb nicht mehr aufrechtzuerhalten", glaubt Rummenigge.