Ruderregattastrecke Oberschleißheim

Ruderregattastrecke Oberschleißheim

Bildrechte: BR/Robert Müller
    > Sport >

    Ruder-Regattastrecke: Olympia-Denkmal erwacht für die EM

    Ruder-Regattastrecke: Olympia-Denkmal erwacht für die EM

    Die unter Denkmalschutz stehende Anlage der Regattastrecke Oberschleißheim erwacht für die European Championships aus dem Dornröschenschlaf. Lange drohte sie zum "Lost Place" zu verkommen. Jetzt wurde nicht nur die Tribüne für die EM herausgeputzt.

    Vor Beginn der European Championships wurde in Oberschleißheim heftig gewerkelt. Entlang der Strecke entstanden neue Stege. Das Regattabüro ist komplett neu eingerichtet - auf ganz frischem Parkett. Am aufwendigsten waren aber die Arbeiten an der Zuschauertribüne. Tausende neue blaufarbige Stühle werden montiert. Sie sind Ersatz für die völlig demolierten Sitzreihen, zwischen denen sich vor Kurzem noch kleine Bäume ausgebreitet hatten.

    Arbeiten an der Zuschauertribüne für die European Championships

    Bildrechte: BR/Robert Müller

    Olympia 1972, zwei Weltmeisterschaften und jetzt eine EM

    Die letzten Großveranstaltungen liegen Jahrzehnte zurück. Erbaut wurde die Anlage für die Olympischen Spiele 1972. Weltmeisterschaften wurden dort in den Jahren 1981 und 2007 ausgerichtet. Ansonsten sahen die Zuschauer in Oberschleißheim Euro- und World-Masters, World Rowing Cups sowie einige nationale Meisterschaften. Durch die European Championships kommt nun erstmals eine Europameisterschaft dazu. Damit gehört die Anlage zu den wenigen Strecken weltweit, auf denen alle großen Events schon ausgetragen worden sind.

    Trachtler sitzen bei der Ruder-Weltmeisterschaft 2007 als Zuschauer an der Regattastrecke.

    Bildrechte: picture-alliance/ dpa / Matthias Schrader

    Acht Bahnen - nach Windrichtung ausgerichtet

    Die Olympia-Regattaanlage befindet sich nördlich von München zwischen Feldmoching und Oberschleißheim. Auf einer Fläche von 850.000 Quadratmetern mit exakt 2,23 Kilometern Länge, 140 Metern Breite sowie 3,50 Metern Tiefe bietet die Strecke auf acht Bahnen Platz für Rennen bis zu einer Strecke von maximal 2.000 Metern. Damit entspricht sie der Klassifikation A1 des Weltruderverbands FISA.

    Eine Besonderheit ist, dass die Strecke parallel zu den hier vorherrschenden Südwest- und Nordostwinden gebaut wurde. Dadurch ist gewährleistet, dass auch bei starkem Wind größtmögliche Fairness im Wettbewerb herrscht.

    Ausgerichtet nach den örtlichen Windbedingungen

    Bildrechte: BR/Robert Müller

    Leistungszentrum und Vereinsstätte

    Seit 2013 ist die Regattaanlage Teil des Bundesstützpunkts Nachwuchs Ulm/Süd. Zudem hat der Bayerische Behinderten- und Rehabilitationssportverband die Anerkennung als Landesleistungszentrum Parakanu erreicht. Insgesamt zwölf Vereine nutzen die Anlage, darunter acht Wassersportvereine. Den Vereinen und Lehrgangsteilnehmern ist der Bereich zwischen den Bootshallen und der Tribüne vorbehalten.

    Landesleistungszentrum Bayern

    Bildrechte: BR/Robert Müller

    Freizeitgelände zum Baden, Rennradfahren und Skaten

    Ansonsten ist das weitläufige Gelände ein beliebtes Naherholungsgebiet. In einigen Bereichen des Beckens ist das Baden erlaubt. Und häufig drehen auf der fünf Kilometer langen Teerstraße, die das Becken komplett umfasst, Inlineskater und Rennradfahrer ihre Runden.

    Ruderregattastrecke als Naherholungsgebiet

    Bildrechte: BR/Robert Müller

    Viele Jahre wie ein "Lost Place"

    Lange richtete sich der Blick auf die vor sich hin bröckelnden Zuschauerränge. 2007 wurde ein Teil der Olympiatribüne – die ehemalige Stehtribüne – mangels Bedarf und aufgrund fortschreitender Erosion abgebrochen. Weitere Rückbauten betrafen die Zeitmesstürme. Eine Vollsanierung der restlichen Anlage und vor allem der Haupttribüne wurde im Sommer 2020 von der Landeshauptstadt zurückgenommen. Für die European Championships wurde dann aber doch Geld lockergemacht, um ein etwas besseres Bild abzugeben.

    So sah die Zuschauertribüne vor rund einem Monat aus.

    Bildrechte: BR/Robert Müller

    European Championships vom 11. bis zum 21. August

    660 Athleten werden auf der Münchner Regattaanlage 24 Medaillenentscheidungen austragen. Gefahren wird im Einer, Zweier, Vierer und Achter. Neben den Ruderern werden dort auch die Kanusprinter um den Sieg kämpfen.

    Flagge für die European Championships auf der Ruderregattastrecke Oberschließheim

    Bildrechte: BR/Robert Müller

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!