Rosenaustadion Augsburg

Rosenaustadion Augsburg

Bildrechte: picture-alliance/dpa / Stefan Puchner
    > Sport >

    Rosenaustadion Augsburg: Arena unter Denkmalschutz

    Rosenaustadion Augsburg: Arena unter Denkmalschutz

    Das Augsburger Rosenaustadion hat viel erlebt: Fritz Walter stand beim Länderspiel zwischen Deutschland und der Schweiz auf dem Platz. Bis 2009 trug der FC Augsburg hier seine Heimspiele aus. Heute steht die Arena unter Denkmalschutz.

    In loser Serie stellt BR24 Sport in den nächsten Wochen Stadien in Bayern vor. Teil 11: das Rosenaustadion Augsburg.

    Weitere Fußballstätten folgen. Dazu stellen wir auch jeweils die Frage: "Was wünscht ihr euch für die Zukunft des Stadions?" Schreibt in die Kommentare oder auf unserem Instagram-Kanal BR24 Sport!

    Fakten zum Augsburger Stadion

    • Baubeginn: 1949
    • Eröffnung: 16. September 1951
    • Kapazität: 28.000
    • Architekt: u. a. Thomas Wechs
    • Besonderheit: steht seit 2014 unter Denkmalschutz

    Ein Stadion auf Nachkriegsschutt

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Augsburger Rosenauberg zur Halde für Trümmer der zerstörten Gebäude, die recycelt und als Baustoffe verkauft werden sollten. Allerdings war die Nachfrage zu gering. Daraus entstand eine neue Idee: Man könne doch ein Stadion auf dem Schutt errichten. Aus Angst vor heftiger Kritik, wurde zunächst heimlich gebaut.

    Genehmigung und Eröffnung trotz kritischer Stimmen

    1949 wurde dann die offizielle Genehmigung erteilt, obwohl ein Großteil der Augsburger ein Stadion als sinnlos ansah, weil doch stattdessen auch Wohnungen und Schulen gebaut werden hätten können. Trotz aller Kritik fand dann aber im Jahr 1951 die Eröffnung statt.

    Wider Erwarten ein Zuschauermagnet

    Und siehe da: Das Stadion übertraf die Erwartungen bei weitem. Bis 1961 kamen insgesamt 3,4 Millionen Zuschauer. Sie sahen Fußball, Leichtathletik und Handball. Das Highlight war das Fußball- Länderspiel Deutschland gegen die Schweiz, bei dem der legendäre Fritz Walter mitspielte.

    Zu Hause des FC Augsburg

    Bis 2009 war das Rosenaustadion die Heimspielstätte des FC Augsburg. Zudem fanden dort auch Partien wie das erste DFB-Pokal-Finale 1957 (den der FC Bayern gegen Fortuna Düsseldorf holte) oder Ligapokal-Spiele statt.

    Modernisierung für die 2. Liga, trotzdem bald ein Neubau

    Mit dem Aufstieg des FC Augsburg in die 2. Bundesliga im Jahr 2006 musste das Stadion modernisiert werden. Trotzdem genügte es langfristig nicht den Ansprüchen, weshalb ein Jahr später bereits mit dem Bau einer neuen Arena begonnen wurde.

    Das Stadion wird zum Denkmal

    Im Jahr 2014 stand die Sanierung der Leichtathletikanlage für 1,2 Millionen Euro an. Außerdem wurde das Stadion unter Denkmalschutz gestellt. Baulich darf es jetzt nicht mehr verändert werden.

    Weitere Nutzung für Zweit- und Frauenteam sowie die Leichtathletik

    Heute ist das Rosenaustadion Heimstätte der zweiten Mannschaft und des Frauenteams des FC Augsburg. Auch Leichtathletik-Events sind dort weiterhin zu Gast.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!