BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Romed Baumann: "Ich habe gespürt, das ist es noch nicht gewesen" | BR24

© BR

Mit seinem Erfolg in Kitzbühel gab Skirennläufer Romed Baumann einen gelungenen Einstand im DSV-Team. In Blickpunkt Sport sprach er über seinen Wechsel nach Deutschland, der 34-Jährige vertrat nämlich bis vor Kurzem noch die österreichischen Farben.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Romed Baumann: "Ich habe gespürt, das ist es noch nicht gewesen"

Mit seinem Erfolg in Kitzbühel bedankte sich Skirennläufer Romed Baumann für seinen Startplatz im DSV-Team. In der vergangenen Saison war der 34-Jährige noch für Österreich unterwegs, in Blickpunkt Sport sprach er über seinen Wechsel.

Per Mail sharen

Vom österreichischen Verband ausgemustert hatte Romed Baumann in Kitzbühel die passende Antwort parat. Beim spektakulärsten Skirennen der Welt fuhr er auf den siebten Platz und lieferte damit sein mit Abstand bestes Resultat in dieser Saison. Knapp ein Jahr, nachdem er aus den Medien erfahren musste, dass er in der österreichischen Kaderplanung nicht vorgesehen war, zeigt er sich über die Entscheidung, in Zukunft für Deutschland an den Start zu gehen, erleichtert.

Ich habe letztes Jahr gespürt, das kann es noch nicht gewesen sein. Romed Baumann

Gut ins deutsche Team aufgenommen worden

Der Nationenwechsel war für den 34-Jährigen ein großer Schritt. Weil seine Frau aber deutsche Staatsbürgerin ist und beide in Kiefersfelden wohnen, hielt sich der bürokratische Aufwand in Grenzen. Im deutschen Team sei er mit offenen Armen empfangen worden und habe sich sofort gefühlt, als wäre er schon seit Jahren dabei, so Baumann im Interview mit Markus Othmer. Seine Startplätze konnte er vom österreichischen Verband behalten und nahm somit niemandem einen Platz weg, was die Situation zusätzlich entspannte.

Weltmeisterschaften und Olympische Spiele fest im Blick

Mit dem überragenden Ergebnis im Super-G ergatterte er sogar noch einen zusätzlichen Startplatz. Damit hat er sein kurzfristiges Ziel, wieder unter die Top-30 zu fahren, schon jetzt erreicht. Als langfristige Ziele benennt er die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr und die Olympischen Spiele. Gerade in seiner Spezialität, der Kombination, würde er gerne um die Medaillen mitfahren.

Nun steht für Baumann aber als erst mal der nächste "neue" Heimweltcup an. Am kommenden Wochenende möchte er in Garmisch-Partenkirchen seine gute Form bestätigen.