Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Franck Ribéry vor einer emotionalen Abschiedstour | BR24

© dpa-Bildfunk/Peter Kneffel

ibery verspricht: Ich komme nach München zurück.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Franck Ribéry vor einer emotionalen Abschiedstour

Nach zwölf Jahren ist für Franck Ribéry beim FC Bayern am Saisonende Schluss. Der 36-Jährige erwartet einen emotionalen Abschied, den er mit zwei Titeln krönen will. Nach dem Ende seiner Karriere will er nach München zurückkehren.

Per Mail sharen

Das "Servus" kam Ribéry noch locker über die Lippen. Als er über seinen nächsten Rekord sprach, bekam er leuchtende Augen: Wenn er an einem der nächsten Spieltage die Meisterschaft endgültig sicher macht, hätte er mit neun nationalen Titeln auch die Klub-Ikonen Oliver Kahn, Bastian Schweinsteiger, Mehmet Scholl und Philipp Lahm überholt.

Nach dieser Saison möchte er noch ein oder zwei Jahre bei einem anderen Verein spielen. Wo genau, wollte oder konnte er (noch) nicht verraten. Für die Zeit danach steht aber fest: "Ich komme zu hundert Prozent wieder nach München. Meine Familie und ich fühlen uns hier gut", sagte der Franzose.

Abschied "eine schwierige Situation"

Am meisten wiegt bei dem 36-Jährigen nämlich, dass ihn Fans und Verein "in meinem Leben und meiner Karriere nie haben fallen lassen. Das werde ich nie vergessen, was die Leute für mich gemacht haben". Deshalb sei der Abschied nach zwölf Jahren "eine schwierige Situation". "Es war eine tolle Zeit für mich und meine Familie. Ich kann das nicht vergessen", sagte ein sichtlich bewegter Ribéry. Die Emotionen vor seinen letzten drei Spielen im roten Trikot mit der Nummer 7 konnte er kaum verbergen.

"Triple war der Wahnsinn"

Gott sei Dank, so fügte Ribéry emotional an, "ist das alles wahr, was passiert ist. Es ist ein Traum". 22 Titel hat er mit den Münchnern gewonnen, wurde bisher achtmal Meister und fünfmal Pokalsieger. Höhepunkt war 2013 das historische Triple unter seinem Lieblingscoach Jupp Heynckes. "Was wir da gemacht haben, war Wahnsinn", schwärmt er noch heute.