BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Relegations-Drama: Club rettet sich in letzter Sekunde gegen FCI | BR24

© Picture alliance/dpa

Zweikampf im Spiel FC Ingolstadt 04 gegen 1. FC Nürnberg

25
Per Mail sharen

    Relegations-Drama: Club rettet sich in letzter Sekunde gegen FCI

    Nur dank eines Last-Minute-Treffers in der Nachspielzeit bleibt der 1. FC Nürnberg in der 2. Liga: Das Tor von Fabian Schleusener bei der 1:3-Pleite gegen den FC Ingolstadt vermied den zweiten Absturz in die Drittklassigkeit nach 1996.

    25
    Per Mail sharen

    Happy End für den Club in letzter Sekunde: Der 1. FC Nürnberg hat den Absturz von der Bundesliga in die 3. Liga durch einen Treffer von Fabian Schleusener (90.+6) nach einer dramatischen Zitterpartie abgewendet. Der neunmalige deutsche Meister verlor das Relegationsrückspiel beim FC Ingolstadt mit 1:3 (0:0), rettete sich nach dem 2:0 im Hinspiel aber aufgrund der Auswärtsregel.

    Nach einem Freistoß der Franken mussten die Schanzer (9.) tief durchatmen. Marcel Gauß hatte die Kugel schlecht abgewehrt. Robin Hack fing die missglückte Abwehr an der Strafraumgrenze ab und fand im Zentrum Mikael Ishak, dessen Kopfball nur knapp über die Latte flog.

    Erst nach 20 Minuten zeigten sich die bis dahin viel zu passiv agierenden Ingolstädter ihren ersten erwähnenswerten Schuss. Robin Krauße zielte aus 22 Metern aber weit über die Querlatte. Etwas knapper vorbei legte er einen Freistoß (28.) nach rund einer halben Stunde. Christian Mathenia konnte (32.) einen Schuss von Caniggia Elva aus 18 Metern mühelos abfangen. Marco Knaller schnappte sich (44.) einen Versuch von Ishak aus 20 Metern. Ein richtig gefährlicher Abschluss gelang bis zum Halbzeitpfiff aber auch dem Club nicht. Aber der 1. FC Nürnberg brachte seine 2:0-Führung aus dem Hinspiel problemlos in die Rückspielpause.

    Ingolstadt dreht auf, Nürnberg rettet sich in der Nachspielzeit

    Dann aber leistete sich Nürnberg Nachlässigkeiten und der Drittligist drehte auf. Mathenia faustete bei einem Abwehrversuch Erras an. Von dort ging die Kugel in Richtung des leeren Tores, wo Asger Strömgaard Sörensen auch noch Stefan Kutschke angrätschte und die Kugel vom Angreifer (53.) in den Kasten kullerte.

    Neun Minuten später zappelte der Ball erneut im Kasten der Nürnberger: Deren Abwehr ließ Tobias Schröck einfach durchlaufen, der aus zehn Metern Entfernung (62.) unbedrängt ins linke Eck zum 2:0 einköpfen konnte. Dann stand Krauße im Strafraum komplett frei und erhöhte für den FC Ingolstadt per Kopfball auf 3:0. Die Schanzer hatten die 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel gedreht.

    Doch in der Nachspielzeit rettete Fabian Schleusener den Club durch seinem Treffer zum 3:1 vor dem Absturz.

    FC Ingolstadt - 1. FC Nürnberg 3:1 (0:0)

    Ingolstadt: Knaller - Heinloth, Antonitsch, Schröck, Gaus - Paulsen - Krauße (79. Keller), Thalhammer (75. Kotzke) - Bilbija, Elva (90.+3 Kurzweg) - Kutschke (75. Kaya, 90.+3 Eckert Ayensa). - Trainer: Oral

    Nürnberg: Mathenia - Valentini (70. Sorg), Sörensen, Mühl, Handwerker (88. Margreitter) - Behrens (79. Dovedan), Erras - Robin Hack, Nürnberger - Ishak (79. Frey), Zrelak (70. Schleusener). - Trainer: Wiesinger

    Tore: 1:0 Kutschke (53.), 2:0 Schröck (62.), 3:0 Krauße (66.), 3:1 Schleusener (90.+6)

    Gelbe Karten: Bilbija, Krauße (2), Kutschke - Handwerker, Behrens, Robin Hack

    Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

    Zuschauer: keine