BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Relegation: Nürnbergs "Selbstvertrauen" gegen Ingolstadts "Flow" | BR24

© BR

Ingolstadt-Coach Tomas Oral freut sich "auf die Schlacht" um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Gegner Nürnberg will alles dafür geben, um den Abstieg zu verhindern. "Wir haben genug Selbstvertrauen", erklärte Club-Coach Michael Wiesinger.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Relegation: Nürnbergs "Selbstvertrauen" gegen Ingolstadts "Flow"

Ingolstadt-Coach Tomas Oral freut sich "auf die Schlacht" um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Gegner Nürnberg will alles dafür geben, um den Abstieg zu verhindern. "Wir haben genug Selbstvertrauen", erklärte Club-Coach Michael Wiesinger.

4
Per Mail sharen

In dem rein-bayerischen Duell erwartet Ingolstadt-Coach Tomas Oral am Dienstag (18.15 Uhr) ein intensives Spiel mit viel Kampf. Er sehe eine große Gier bei seinen Spielern, sagte Oral: "Ich freue mich auf die Schlacht." Der gebürtige Unterfranke sieht die Schanzer nach dem 2:0 beim TSV 1860 München und dem dadurch gesicherten Relegationsplatz im Vorteil.

Mit dem Schwung will Oral auch die K.o.-Duelle für sich entscheiden. "Natürlich ist es immer besser, wenn du aus der Liga rausgehst und hast eine hohe Anzahl von Spielen gewonnen, als wenn du Woche für Woche Dämpfer bekommen hast."

Seiner Ansicht nach ist das auch ein Grund dafür, dass in bislang elf Relegationen achtmal der Drittliga-Verein gewonnen hat. "Der Drittligist kommt aus einer Siegesserie, hat den Flow, der Teamgeist ist da und das Wir-Gefühl ist stärker als bei dem Zweitligisten, wo es nur drunter und drüber geht", sagte der 47-jährige. Und spricht aus Erfahrung: In der vorigen Saison hatte er mit Ingolstadt als Zweitligist in den Playoffs gegen den SV Wehen Wiesbaden den Kürzeren gezogen und war abgestiegen.

Wiesinger setzt auf Selbstvertrauen des Zweitligisten

Nürnbergs-Interimstrainer Michael Wiesinger hält sich mit Emotionen dagegen eher zurück. "Wir wollen kein Hin und Her und keinen offenen Schlagabtausch, dass ist nicht mein Fußball." Nach der Übernahme des Trainerstuhls von Jens Keller wollte er zusammen mit Marek Mintal einen neuen Geist entstehen lassen.

"Wir haben sportlich an ein paar Basics gearbeitet. Wir müssen resoluter verteidigen. Aber klar ist auch, dass man mit ein paar Trainingseinheiten nicht alles auf den Kopf stellen kann", sagt Wiesinger.

"Die Drucksituation können wir eh nicht ändern. Was wir ändern können, sind Entschlossenheit, Willenskraft, Lauffreude, Aggressivität, Kommunikation und Gier, meinem Partner zu helfen. Das sind Dinge, die man beeinflussen kann. Und die können eine Menge Spaß machen." Club-Interimscoach Michael Wiesinger

Deshalb fordert Wiesinger, dass sich die Mannschaft auf ihre Stärken besinnt: "Wir haben Selbstvertrauen, weil wir der Zweitligist sind." Die Relegation sei zwar unberechenbar. Aber das Ziel ist klar gesteckt. "Wir wollen hier weiter 2. Liga haben. Dafür müssen, sollen wollen wir alles geben", so Wiesinger.

Keine Verletzungssorgen

Vor dem Hinspiel gegen den 1. FC Nürnberg konnte Trainer Oral Entwarnung bei seinen Topscorer Stefan Kutschke geben. Nach einer Oberschenkelblessur gab die medizinische Abteilung "Grünes Licht", so der Coach über den Stürmer, der 2015 für Nürnberg gespielt hatte. "Die Mannschaft sei in einem Top-Zustand", erklärte Oral im Blickpunkt-Sport-Interview. "Alle Spieler, die in Bad Gögging dabei waren, sind Stand jetzt fit und einsatzfähig", meldete auch Michael Wiesinger.

BR24 Sport überträgt die Partie am Dienstag (Anstoß 18.15 Uhr) in der ersten Halbzeit in Live-Einblendungen und in der zweiten Halbzeit ab 19.15 Uhr in der Audio-Reportage.