Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Relegation: FC Ingolstadt dank Lezcano im Vorteil | BR24

© BR Sport

Ingolstadts Trainer Tomas Oral geht nach dem 2:1-Sieg in Wehen voller Zuversicht ins Relegations-Rückspiel. das späte Gegentor "spitzt unsere Antennen", so der Coach.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Relegation: FC Ingolstadt dank Lezcano im Vorteil

Der FC Ingolstadt hat im Relegations-Hinspiel beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 (1:0) gewonnen und sich so in eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Dienstag gebracht. Das Gegentor in letzter Sekunde schmerzt allerdings.

Per Mail sharen
Teilen

Der Zweitligist aus Ingolstadt entpuppte sich beim klassentieferen SV Wehen Wiesbaden nicht nur spielerisch und taktisch als die bessere Mannschaft. Die Schanzer waren anders als die Hessen auch in beiden Halbzeiten von der ersten Sekunde an hellwach, was sie zu zwei schnellen Treffern nutzten. Beide Tore erzielte der paraguayanische Stürmer Dario Lezcano - einen nach 33 Sekunden aus dem Spiel heraus und einen kurz nach der Halbzeit per Foulelfmeter. Eine noch bessere Ausgangssituation verhinderte das Gegentor durch Daniel-Kofi Kyereh in der letzten Minute der Nachspielzeit.

"Da muss man sich natürlich ärgern." FCI-Trainer Tomas Oral zum späten Gegentor

Setzt sich Ingolstadt in den beiden Duellen durch, dann bleibt alles beim Alten: Die Mannschaft von Trainer Tomas Oral spielte dann auch nächstes Jahr in der 2. Bundesliga, der SV Wehen Wiesbaden bliebe drittklassig.

Wiesbaden immer wieder gefährlich

Die Wiesbadener ließen sich von dem Rückstand nach nur 31 Sekunden zunächst kaum beeindrucken. Ingolstadts Torwart Philipp Tschauner musste in der 34. Minute in höchster Not vor Wehens Top-Torjäger Manuel Schäffler (16 Saisontore) retten. Vor allem in der ersten Halbzeit war vor 7.698 Zuschauern nur selten ein Klassenunterschied zu erkennen.

Vor allem über die Flügel spielten sich die Wiesbadener, die zuletzt 2009 zweitklassig gespielt hatten, mehrfach nahe an den Strafraum der Schanzer, wo die Abwehr des FCI aber zumeist sicher stand. Auf der anderen Spielfeldseite scheiterte Lezcano kurz vor dem Pausenpfiff noch mit einem Heber (45.), ehe er kurz nach dem Seitenwechsel das Foul von Wiesbadens Torwart Markus Kolke im Strafraum dankbar annahm. Sekunden vor Spielende erzielte Kyereh zumindest das 1:2.

Oral: "Spielen im Rückspiel nicht auf Unentschieden"

"Wir sind noch da. Wir haben das Tor noch gemacht, und nun hoffen wir, dass wir in Ingolstadt zuschlagen", sagte ein kämpferischer Wiesbaden-Coach Rüdiger Rehm nach der Partie. Oral erwiderte: "Wir spielen nicht auf Unentschieden. Wir müssen unbedingt ein Tor machen - keine Frage." Fehlen wird im Rückspiel Kapitän Almog Cohen. Er ist gelbgesperrt.

SV Wehen Wiesbaden - FC Ingolstadt 04 1:2 (0:1)

SV Wehen Wiesbaden: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Mrowca, Mintzel - Gül (86. Lorch) - Titsch-Rivero (62. Kyereh) - Shipnoski, Schönfeld, Dittgen - Schäffler (72. Nik. Schmidt)

FC Ingolstadt 04: Tschauner - Neumann, Paulsen, Mavraj, Otavio Rosa da Silva - Cohen (81. Kotzke), Gaus - Pledl, Kittel (77. Krauße) - Lezcano (86. Kaya), Kutschke

Tore: 0:1 Lezcano (1.), 0:2 Lezcano (47./Foulelfmeter), 1:2 Kyereh (90.+6)

Zuschauer: 7.698

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)