Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Relegation: Der FC Ingolstadt muss ans Limit gehen | BR24

© BR

Ingolstadts Trainer Tomas Oral geht mit Vorfreude in die beiden Duelle gegen den SV Wehen-Wiesbaden.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Relegation: Der FC Ingolstadt muss ans Limit gehen

Am Ende einer langen Saison hängt Wohl und Wehe eines ganzen Vereins an zwei Endspielen: Der FC Ingolstadt trifft in der Relegation um einen Platz in der 2. Bundesliga auf Drittligist SV Wehen Wiesbaden.

Per Mail sharen
Teilen

Es war Ende März, als der FC Ingolstadt am Boden lag. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den SV Sandhausen belegte der Ex-Bundesligist den letzten Tabellenplatz. Fünf Punkte betrug damals der Rückstand auf den Relegationsplatz. Nicht viele hätten damals noch ein paar Euros auf den Klassenerhalt der Oberbayern gesetzt. Doch der FCI kratzte die Kurve. Für den glücklosen Trainer Jens Keller kam Tomas Oral zurück, der bereits zwischen 2011 und 2013 bei den Ingolstädtern auf der Kommandobrücke stand.

Ein 4:2-Sieg beim MSV Duisburg brachte die Wende. Es folgte eine Aufholjagd, die am 34. Spieltag doch noch auf dem 16. Tabellenplatz endete - dem Platz, der immerhin zur Teilnahme an der Relegation gegen den Dritten der 3. Liga berechtigt und der eine völlig verkorkste Saison doch noch zu einem guten Ende führen kann.

Oral von Klassenerhalt überzeugt

"The trend is your friend", heißt es. Und der Trend beim FCI ist eindeutig aufsteigend. Von den sieben Partien unter Oral gewannen die Schanzer fünf, holten noch 16 Punkte und ließen damit den MSV Duisburg und den 1. FC Magdeburg noch hinter sich. Und so geht der FCI mit großer Zuversicht in die Entscheidungsspiele gegen den SV Wehen Wiesbaden (Hinspiel: Freitag, 18.15 Uhr). B5 aktuell berichtet in Live-Einblendungen.

Oral sieht sein Team zwar nicht als "klaren Favoriten", er sei aber "fest davon überzeugt, dass wir sie für uns entscheiden. Allerdings nur, wenn wir an unser Limit gehen."

Im Hinspiel will Oral die Grundlage für das Rückspiel am kommenden Dienstag vor eigenem Publikum legen. "Ein gutes Ergebnis wäre, wenn wir gewinnen", sagte Oral. Für Stürmer Stefan Kutschke wäre der Klassenerhalt angesichts der Situation nach dem 27. Spieltag eine "Sensation".

Wehen Wiesbaden ohne Ingolstadt-Leihgabe Diawusie

Die Hessen wollen sich ihrerseits als Spielverderber erweisen. "Wir wollen ihnen wehtun und alles geben, damit sie keinen Spaß haben", sagte SVWW-Coach Rüdiger Rehm und ergänzte: "Gleichzeitig wollen wir unseren Spaß auf den Platz bringen."

Wehen Wiesbaden verzichtet freiwillig auf den von Ingolstadt bis zum Saisonende ausgeliehenen Mittelfeldspieler Agyemang Diawusie. "Das war eine extrem schwere Entscheidung und ist uns alles andere als leicht gefallen, weil wir damit auf einen sehr guten Fußballer verzichten", sagte Sportdirektor Christian Hock.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Wehen Wiesbaden: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Mrowca, Mintzel - Gül - Shipnoski, Schönfeld, Titsch Rivero, Dittgen - Schäffler. - Trainer: Rehm

Ingolstadt: Tschauner - Neumann, Paulsen, Mavraj, Otavio - Gaus, Cohen - Kerschbaumer, Kittel - Kutschke, Lezcano. - Trainer: Oral

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)