BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/HMB Media/Heiko Becker
Bildrechte: picture alliance/HMB Media/Heiko Becker

Will im Rückspiel gegen Schweinfurt nicht nur zuschauen: die Mannschaft der SpVgg Bayreuth.

Per Mail sharen

    Regionalliga-Play-offs: SpVgg Bayreuth darf vor 500 Fans spielen

    500 statt 250 Zuschauer: Die SpVgg Bayreuth erhält eine Ausnahmegenehmigung der Behörden und darf in ihrem zweiten Heimspiel der Play-offs doppelt so viele Fans ins Stadion lassen als derzeit üblich. Gästefans dürfen aber nicht dabei sein.

    Per Mail sharen
    Von
    • Thorsten Gütling

    Bis zu 500 Fans dürfen am Samstag das dritte Play-off-Spiel der SpVgg Bayreuth um die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern im Stadion verfolgen. Wie die Stadt Bayreuth auf Nachfrage des BR mitteilt, habe das Gesundheitsamt der Stadt wegen des anhaltend niedrigen Inzidenzwertes von derzeit 16 eine Ausnahmegenehmigung für das entscheidende Spiel gegen den 1. FC Schweinfurt 05 erteilt. Normalerweise wären – wie beim vergangenen Heimspiel – maximal 250 Zuschauer zugelassen.

    Bayreuth: Stadionbesucher müssen Corona-Schnelltest vorlegen

    Die Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Zu diesem Zweck wird die Stadt auf dem Parkplatz der benachbarten Dreifachturnhalle eine Schnellteststation einrichten. Besucher des Spiels können sich dort von 10 Uhr bis 13.30 Uhr kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Im Stadion muss trotzdem eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Die Testpflicht gilt nicht für vollständig Geimpfte und Genesene. Anhänger aus Schweinfurt dürfen hingegen nicht ins Stadion. Um Zusammenstöße zwischen Schweinfurter und Bayreuther Fans im Umfeld des Hans-Walter-Wild-Stadions zu verhindern, bittet die Polizei darum, den Parkplatz des ebenfalls benachbarten Gymnasiums Christian-Ernestinum für Einsatzfahrzeuge freizuhalten.

    SpVgg spielt mit Schweinfurt und Aschaffenburg um die Meisterschaft

    SpVgg Bayreuth, 1. FC Schweinfurt 05 und Viktoria Aschaffenburg kämpfen in insgesamt sechs Spielen um die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern. Der Titel berechtigt zur Teilnahme an zwei Relegationsspielen gegen den Meister der Regionalliga Nord, den TSV Havelse. Die Mannschaft, die als Sieger aus diesem Vergleich hervorgeht, steigt in die 3. Liga auf. Das Hinspiel in Schweinfurt verloren die Bayreuther mit 1:2. Das Heimspiel gegen Aschaffenburg hingegen wurde mit 4:0 gewonnen.

    Siegen die Bayreuther am Samstag, ziehen sie punktgleich mit dem 1. FC Schweinfurt. Über Meisterschaft und Teilnahme an den Relegationsspielen entscheidet dann das letzte Spiel gegen die bislang punktlosen Aschaffenburger am Samstag, den 5. Juni.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!