Bildrechte: dpa-bildfunk

Jahn Regensburg - Holstein Kiel

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Regensburg verpasst Ausgleich gegen Kiel

Holstein Kiel dominierte die Partie gegen Regensburg und ging hochverdient in Führung. Marvin Knoll schaffte den Anschlusstreffer und hielt das Match offen. Durch die schlechte Chancenverwertung blieb es bei der 1:2-Niederlage für die Oberpfälzer.

Über dieses Thema berichtet: Blickpunkt Sport am .

Beide Teams spielten von Anfang munter nach vorne, doch zunächst ging nicht viel zusammen. Andreas Geipls Schussversuch zog in der 5. Minute deutlich über den Kasten von Kenneth Kronholm. Marvin Ducksch holte für die Kieler die größten Chancen heraus. Die Beste in der 16. Minute, da strich sein Schuss nur knapp am linken Pfosten vorbei.

Schindler, Ducksch und Knoll treffen

Die "Störche" waren deutlich näher am Torerfolg. Den sicherte sich dann Kingsley Schindler in der 20. Minute. Patrick Herrmann flankte scharf auf den 24-jährigen Deutsch-Ghanaer, der unbedrängt aus sechs Metern souverän einköpfte. Verdiente 0:1-Führung für die Gäste, die weiter das Spiel bestimmten. Nur zehn Minuten später klingelte es wieder im Kasten von Jahn-Tormann Philipp Pentke.

Dominick Drexler setzte sich auf der linken Seite durch und passte auf Duksch, der zum 0:2 für die Kieler einschob. Die Regensburger mussten deutlich zulegen, wenn sie hier noch was holen wollten. Marvin Knoll (43.) gab die passende Antwort. Der 27-Jährige versenkte einen Freistoß direkt im linken Winkel und brachte den Jahn zurück ins Spiel. Marco Grüttner hatte Sekunden vor dem Pausenpfiff sogar das 2:2 auf dem Schlappen. Mit dem 1:2 ging es in die Pause.

Viele Chancen ungenutzt

Die erste Offensivaktion gehörte den Regensburgern, die deutlich aggressiver aus der Pause zurückkamen. Der Knoll-Standard landete auf der Stirn von Ansger Sörensen, dessen Kopfball jedoch weit entfernt vom Gehäuse ins Toraus ging. Duksch (52.) vergab für Kiel, Marco Grüttner (55.) verpasste den Ausgleich für die Oberpfälzer. Allerdings war das Spiel dank der schlechten Kieler Chancenverwertung auch nach 70 Minuten noch offen. Das Glück blieb dem Gastgeber auch in der 73. Minute treu, Kiels Steven Lewerenz knallte das Leder nur an die Latte. Allerdings blieben auch die eigenen Chancen zum Ausgleich ungenutzt. Sargis Adamyan (85.) köpfte den Ball einen ticken zu hoch übers Tor. Am Ende nehmen die Gäste hochverdient die Punkte mit.