BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR Sport
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Uwe Anspach

Jahn Regensburg gewinnt in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen Wehen Wiesbaden: Der Zweitligist aus der Oberpfalz konnte sich erst im Elfmeterduell gegen den Dritligisten durchsetzen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Regensburg bezwingt Drittligist Wiesbaden im Elfmeterschießen

Der Zweitligist SSV Jahn Regensburg hat sich in der zweiten Runde im DFB-Pokal gegen den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden nur mit großer Mühe durchgesetzt. Die Oberpfälzer konnten erst im Elfmeterschießen mit 4:2 die Oberhand gewinnen.

Per Mail sharen
Von
  • Robert Müller

Viel Einsatz, viel Kampf, aber wenig Spielerisches prägten die Partie. Nach einer Viertelstunde bekam der Jahn zwar etwas Struktur in den Auftritt. Doch statt den Regensburgern hatten auf einmal die Wiesbadener die dicke Chance. Prokop nahm Ajani auf der rechten Seite mit, der flankte auf Tietz. Doch der erwischte die Kugel nur mit dem Knie und verfehlte (29.) das Tor aus fünf Metern Entfernung. Kurz vor der Halbzeitpause zeigte sich Regensburg auch einmal gefährlich im gegnerischen Strafraum. Sebastian Stolze (44.) kam nach einem flotten Angriff im Sechzehner an den Ball, fand aber keinen Abnehmer aus seiner Mannschaft. Die größte Möglichkeit für den SSV hatte Max Besuschkow, als er drei Meter vor dem Tor die Kugel mit dem Knie annehmen konnte und diese (45. +1) im Fallen an den Pfosten knallte.

Torlose zweite Hälfte trotz Regensburger Offensivwechsel

Als sich nach einer Stunde immer noch keine Überlegenheit des Zweitligisten einstellte, reagierte Trainer Mersad Selimbegovic mit einem Doppelwechsel. Er brachte Aaron Opoku für Sebastian Stolze (63.) und Kaan Caliscaner für Albion Vrenezi (64.). Als sich fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit noch immer nichts am Spielstand geändert hatte, brachte der Coach mit Jann George (85.) und Jan-Marc Schneider (86.) noch zwei weitere Offensivkräfte. Stattdessen musste Keeper Alexander Meyer noch vollen Einsatz zeigen, um den Wiesbadener Lucky Punch durch Maurice Malone (90. +1) zu verhindern. Der kräftezehrende Abnutzungskampf ging in die Verlängerung.

Jahn drängt in der Verlängerung, muss aber ins Elfmeterschießen

Andreas Albers traf den Pfosten (95.), er stand dabei aber sowieso im Abseits. George versuchte es mit einem Fernschuss (99.). Schneider zielte (104.) ganz knapp am Aluminium vorbei. Caliscaner drosch die Kugel (113.) an der Sechzehnerkante über das Tor. Wiesbaden spielte einen der wenigen Konter (116.) nicht sauber aus. Keeper Tim Boss und Ahmet Gürleyen verhinderten mit einer Abwehr-Co-Produktion, dass ein abgefälschter Schuss von Caliscaner noch die Entscheidung bringen konnte.

Das Elfmeterschießen musste entscheiden. Erik Wekesser legte für Regensburg vor, Dennis Kempe glich aus. Andreas Albers verwandelte, Phillip Tietz zielte an die Latte. Jann George traf zum 3:1 für den Jahn, Ahmet Gürleyen traf zum 3:2. Aaron Opoku legte vor und Keeper Meyer parierte den entscheidenden Schuss von Dominik Prokop.

Große Drittligistenhürde für Jahn bereits in Runde eins

Damit hatte es Regensburg wie in der ersten Pokalrunde erst durch die Entscheidung vom Punkt geschafft, einen Drittligisten auszuschalten. Gegen den 1. FC Kaiserslautern hatte sich der Jahn auch erst nach dem Elfmeterschießen mit 5:4 durchgesetzt. Nach dem Erfolg in Wiesbaden stehen die Oberpfälzer aber erstmals seit 17 Jahren wieder einmal im Achtelfinale des DFB-Pokals.

Wehen Wiesbaden - Jahn Regensburg 0:0 n.V., 2:4 i. E.

Wiesbaden: Boss - Ajani (107. Kuhn), Mockenhaupt, Gürleyen, Dennis Kempe - Medic, Lais (62. Chato) - Prokop, Korte (73. Hollerbach), Malone (106. Guthörl) - Tietz. - Trainer: Rehm

Regensburg: Meyer - Hein (101. Kennedy), Nachreiner, Elvedi, Beste (85. Schneider) - Moritz (85. George), Besuschkow - Vrenezi (62. Caliskaner), Stolze (63. Opoku), Wekesser - Albers. - Trainer: Selimbegovic

Tore: Fehlanzeige

Elfmeterschießen: 0:1 Wekesser, 1:1 Kempe, 1:2 Albers, Tietz schießt über das Tor, 1:3 George, 2:3 Gürleyen, 2:4 Opoku, Meyer hälft Elfmeter von Prokop

Gelbe Karten: Lais (2), Mockenhaupt, Medic, Prokop - Beste, Wekesser, Opoku, Schneider, Elvedi (2), Nachreiner

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart)

Zuschauer: keine

© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Uwe Anspach

Der Zweitligist SSV Jahn Regensburg konnte sich in der zweiten Runde im DFB-Pokal gegen den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden erst im Elfmeterschießen mit 4:2 durchsetzen. Das Video zeigt die Entscheidung.