Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Rebensburg hofft beim Riesenslalom auf die ersehnte WM-Medaille | BR24

© Picture alliance/dpa

Viktoria Rebensburg auf einem Riesenslalomkurs

Per Mail sharen

    Rebensburg hofft beim Riesenslalom auf die ersehnte WM-Medaille

    Der Riesenslalom mit Viktoria Rebensburg ist für den DSV die letzte realistische Chance auf die erhoffte Frauenmedaille bei der Weltmeisterschaft in Are. Die Olympiasiegerin von 2010 hat durchaus Chancen. Sie zählt aber nicht zu den Top-Favoritinnen.

    Per Mail sharen

    Dass sie mal wieder als Heilsbringerin für den Deutschen Skiverband (DSV) gefordert ist, "ist ja mittlerweile nichts Neues mehr", meinte Rebensburg in Are. Seit dem Rücktritt von Maria Höfl-Riesch musste die Rennläuferin vom SC Kreuth stets bei Großereignissen die Kohlen aus dem Feuer holen. Und so ist es auch diesmal. "Ich kenne die Situation und weiß, was mich erwartet", sagte die 29-Jährige vor dem Riesenslalom (Donnerstag, 14.2.2019, 14.15/17.45 Uhr). "Sie kann die Medaille einfahren, aber da muss alles zusammenpassen", erklärte Alpinchef Wolfgang Maier. Zu recht, denn die Konkurrenz ist ziemlich stark.

    Überfliegerin Shiffrin und weitere Hochkaräter am Start

    Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA verzichtete nach Gold im Super-G auf die Kombination sowie auf die Abfahrt und tankte in einem norwegischen Luxushotel Kraft. Auch die junge Slowakin Petra Vlhova, Titelverteidigerin Tessa Worley aus Frankreich, aber auch die Italienerin Federica Brignone und die Norwegerin Ragnhild Mowinckel liegen in der Weltcup-Wertung vor Rebensburg. "Klar, zu den allergrößten Favoriten gehöre ich nicht", lautete dementsprechend ihre Vorhersage. Trotzdem ist sie aber sicher: "Ich weiß auf alle Fälle, was ich kann. der Speed ist da. Und es ist eine gute Piste, die mir liegt".

    Schmotz feiert WM-Debüt

    Vom DSV-Team wird auch Marlene Schmotz vom SC Leitzachtal an den Start gehen. Die 24 Jahre alte Sportlerin aus Oberbayern hatte in der Saison zwar nur einen 23. Riesentorlauf-Platz im Weltcup zu Buche stehen und damit die eigentlich geforderte WM-Norm verpasst. Dennoch lud sie der DSV nach Schweden ein, wo sie nun ihr WM-Debüt gibt.