BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Rauball legt Platini Rücktritt nahe | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Rauball legt Platini Rücktritt nahe

Für sechs Jahre ist Michel Platini vom Fußball ausgesperrt, UEFA-Präsident ist er aber immer noch. DFB-Interimschef Rauball bringt nun einen Amtsverzicht ins Spiel. Platini wehrt sich unterdessen gegen das Urteil.

Per Mail sharen

DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball hat den gesperrten UEFA-Chef Michel Platini indirekt zum endgültigen Rückzug aufgefordert.

"Im Hinblick auf die EM würde es Platini gut zu Gesicht stehen, wenn er sich überlegt, ob er der UEFA einen Dienst erweist, wenn er auf sein Amt von sich aus verzichtet", sagte der Ligapräsident der "Sport Bild". 

Platini  legt Einspruch beim CAS gegen Sperre ein

Beim Internationalen Sportgerichtshof CAS legte Platini Einspruch gegen seine Sperre ein. Er hatte sich vehement gegen das Urteil ausgesprochen und von "unerträglicher Arroganz", "Willkür" und "Zynismus" gesprochen. Hintergrund der Strafe ist eine dubiose Zahlung des ebenfalls gesperrten früheren FIFA-Präsidenten Joseph Blatter von zwei Millionen Franken an Platini aus dem Jahr 2011. Blatter hat ebenfalls einen Gang vor den CAS angekündigt. 

Vize-Präsident Angel Maria Villar Llona führt formal die UEFA-Geschäfte. Zudem fehlt dem Verband derzeit auch ein Generalsekretär, nachdem der bisherige Amtsinhaber Gianni Infantino zum neuen FIFA-Präsidenten gewählt wurde. Er müsse die beschlossenen Reformen im Fußball-Weltverband nun zügig umsetzen, forderte Rauball. "Ich erwarte, dass die Glaubwürdigkeit der FIFA wiederhergestellt wird und Transparenz in die Entscheidungen der Gremien hineinkommt."