BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Rainer Koch: "Fußball zum Laufen bringen - und zwar bald!" | BR24

© BR

"Fußball hat in diesen Tagen eine Vorbildfunktion, wir wollen ihn zum Laufen bringen", appelliert Rainer Koch, der Präsident des Bayerischen Fußballverbandes (BFV). Notfalls per Gerichtsentscheid, aber lieber einvernehmlich. Hauptsache aber: schnell.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Rainer Koch: "Fußball zum Laufen bringen - und zwar bald!"

"Fußball hat in diesen Tagen eine Vorbildfunktion, wir wollen ihn zum Laufen bringen", appelliert Rainer Koch, der Präsident des Bayerischen Fußballverbandes (BFV). Notfalls per Gerichtsentscheid, aber lieber einvernehmlich. Hauptsache aber: schnell.

1
Per Mail sharen

Fakt sei aber momentan, dass die Freigabe des Wettkampfspielbetriebs im Amateurbereich bis zum 18. September unverändert nicht erteilt wurde. Danach hofft Koch sehr, dass die Beschränkungen auslaufen. Deshalb steht er in intensivem Kontakt mit den Politikern.

Gleichbehandlung mit der Kultur gefordert

Wert legt er bei der Entscheidungsfindung auf "die Gleichbehandlung", besonders im Vergleich mit kulturellen Veranstaltungen. So geordnet, wie das in diesem Bereich mit den Zuschauern abläuft, solle das nämlich "auch im Fußball laufen". Und dabei habe man in den Stadien sogar noch entschieden mehr Platz, betonte der Funktionär.

Spielbetrieb für die Amateure notfalls per Gerichtsentscheid

Eine Umfrage soll jetzt Klarheit bringen, was die Vereine wollen. Dabei werde auch gefragt, "ob der Verband ein Mandat bekommt, vor Gericht ziehen zu können", um eine Entscheidung über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs bei den Amateuren zu ermöglichen. Darauf möchte es Koch allerdings nicht ankommen lassen: "Wir wollen eine einvernehmliche Lösung", sagte er in der Halbzeit des bayerischen Pokalfinales im BR Fernsehen.

Koch: "Brauchen jetzt schnelle Klarheit"

Allerdings lege er dabei auch Wert darauf, dass die Lösung bald gefunden wird. "Wir brauchen jetzt schnelle Klarheit", lautet sein Appell. Damit dürfte er auch dem 1. FC Schweinfurt aus der Seele gesprochen haben: Die Unterfranken haben beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München einen Eilantrag gegen das Zuschauerverbot gestellt.