BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Preuß und Lesser nur Siebte in der Single-Mixed-Staffel | BR24

© BR/Sebastian Maier

Das französische Duo Julia Simon und Antonin Guigonnat gewinnt die Single-Mixed-Staffel bei der Biathlon-WM im slowenischen Pokljuka vor Norwegen und Schweden. Franziska Preuß und Erik Lesser kommen als Siebte ins Ziel.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Preuß und Lesser nur Siebte in der Single-Mixed-Staffel

Das französische Duo Julia Simon und Antonin Guigonnat gewinnt die Single-Mixed-Staffel bei der Biathlon-WM im slowenischen Pokljuka vor Norwegen und Schweden. Franziska Preuß und Erik Lesser kommen als Siebte ins Ziel.

1
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

Julia Simon und Antonin Guigonnat sicherten Frankreich die Goldmedaille in der Single-Mixed-Staffel bei der Biathlon-WM in Pokljuka. Das französische Duo benötigte nur fünf Nachlader und überquerte nach 36:42,4 Minuten mit 2,8 Sekunden Vorsprung die Ziellinie vor Tiril Eckhoff und Johannes Thingnes Bö. Die norwegische Staffel benötigte neun Nachlader. Schweden mit Hanna Öberg und Sebastian Samuelsson verbuchte acht zusätzliche Patronen und bejubelte mit 22,6 Sekunden Rückstand die Bronzemedaille.

Lessers Strafrunde wirft deutsches Duo früh zurück

Franziska Preuß vom SC Haag und Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain) zeigten eine enttäuschende Vorstellung am Schießstand und mussten sich am Ende mit Platz sieben begnügen. Vor einem Jahr holten die beiden zusammen noch Silber bei den Weltmeisterschaften in Antholz.

"Ich hab den Haufen ins Klo gemacht, und die Franzi hat dann runtergespült." DSV-Biathlet Erik Lesser

Lesser, der im Einzel geschont worden war, zeigte nach dem Debakel im Sprint (66.) und der Mixed-Staffel erneut eine schwache Leistung am Schießstand. Gleich beim ersten Stehendanschlag musste der 32-jährige Thüringer in die Strafrunde und schickte Preuß als 16. schon früh in eine schier aussichtslose Mission. Insgesamt benötigten die beiden zehn Nachlader und kamen mit 1:21,2 Minuten Rückstand ins Ziel.

"Ich habe am Schießstand auch nicht wirklich geliefert", sagte Preuß selbstkritisch nach dem Rennen. "Es war ein Kack-Tag", brachte es die 26-jährige Bayerin auf den Punkt.

"Wir haben uns was anderes vorgenommen. Es ist megaschade, wir haben es einfach nicht rübergebracht" DSV-Biathletin Franziska Preuß

Italien vergibt Medaille beim letzten Schießen

Das italienische Duo mit Dorothea Wierer und Lukas Hofer lief bis zum letzten Schießen um die Podestplätze mit. Aber der Italienerin versagten im abschließenden Anschlag die Nerven - sie musste in die Strafrunde abbiegen und vergab die bis dahin sichere Medaille.

"Ich hab's mal komplett verschissen heute. Aber der Erik hat gesagt, das passiert den Geilsten." Italiens Biathletin Dorothea Wierer

Insgesamt nahmen 28 Duos an der Single-Mixed-Staffel in der alpinen Hochebene im Nordwesten Sloweniens teil.

So funktionierte die Single-Mixed-Staffel

Die Single-Mixed-Staffel ist ein sehr dynamischer und schneller Wettkampf - das zeigte auch das Rennen in Pokljuka. Eine Frau und ein Mann aus jeder Nation bildeten eine Mannschaft. Der Mann machte den Anfang, kam nach 1,5 Kilometern zum Liegendanschlag. Anschließend folgte eine weitere Runde von 1,5 Kilometern, ehe er direkt nach dem Stehendanschlag an die Frau übergab, die die gleiche Distanz lief, bevor dann wieder der Mann an der Reihe war. Im Schlusspart lief die Frau nach dem letzten Schießen noch eine zusätzliche Runde von 1,5 Kilometern. Auch in der Single-Mixed-Staffel standen für jedes Schießen drei Ersatzpatronen parat. Blieb auch danach noch eine Scheibe stehen, ging es eine kurze Strafrunde von 75 Metern (statt 150 Metern).

Die Single-Mixed-Staffel ist der jüngste Wettbewerb bei den Skijägern. Es gibt ihn im Weltcup erst seit 2015. In diesem Jahr war er erst zum dritten Mal in einem WM-Programm enthalten.

Noch vier Medaillen zu vergeben

Am Mittwoch hatte Arnd Peiffer mit Silber im Einzel die bislang einzige Medaille für den Deutschen Skiverband (DSV) geholt. Am Freitag ist Ruhetag bei der WM in Slowenien. Die Staffeln am Samstag und die Massenstart-Rennen am Sonntag schließen die Titelkämpfe auf der Hochebene Pokljuka ab.