Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Nicht zu stoppen: Paralympics-Star Anna Schaffelhuber | BR24

© BR

Anna Schaffelhuber zu Gast beim BR-Fitnessmagazin

Per Mail sharen

    Nicht zu stoppen: Paralympics-Star Anna Schaffelhuber

    Zwischen Rollstuhl und Piste: Anna Schaffelhuber ist eine der erfolgreichsten paralympischen Sportlerinnen Deutschlands. Wie sie trainiert und was sie antreibt, wenn die Motivation mal nicht so groß ist, hat sie dem BR-Fitnessmagazin verraten.

    Per Mail sharen

    Wenn sie eins nicht aufhält, dann ist es ihre Querschnittlähmung. Sieben Goldmedaillen gewann Anna Schaffelhuber mit ihrem Monoski bei den letzten beiden Winter-Paralympics. Die Liste ihrer WM-Goldmedaillen ist noch länger. Nach so vielen Siegen könnte man meinen, dass sie jetzt schon alles erreicht hat – und dass nicht mehr viel übrig ist, was sie noch antreibt.

    Grenzen austesten ist die neue Motivation

    Doch der Wille, immer weiter zu machen, bleibt. Nur die Motivation hat sich verändert. Im Exklusiv-Interview mit BR Sport hat Anna Schaffelhuber verraten, dass für sie nicht mehr im Mittelpunkt steht, auf andere zu schauen und schneller sein zu müssen. Der Maßstab ist jetzt sie selbst: "Wie schnell kann man mit dem Monoski noch fahren? An was kann man denn noch herumtüfteln? Wo ist denn überhaupt die Grenze? Beziehungsweise gibt es überhaupt eine?"

    Grenzen gibt es für die Sportlerin höchstens dort, wo sie mit dem Rollstuhl nicht weiterkommt. So könnte sie zum Beispiel nicht in jedem Fitnessstudio trainieren, weil viele nur über Treppen zu erreichen sind. Ansonsten nimmt Anna Schaffelhuber im Training alles mit, was irgendwie geht: Radfahren mit dem Hand-Bike, Schwimmen oder Balancetraining beim Kanufahren und Reiten.

    © BR

    Anna Schaffelhuber im Studio von BR Sport

    Tipp für jeden Sportmuffel: Einfach raus

    Und das ist auch ihr Tipp für alle, die sich schwertun, sich zum Sport aufzuraffen. "Man braucht nicht viel: Man braucht Schuhe, in meinem Fall Reifen, oder einfach eine Matte und man kann überall Sport treiben. Einfach rausgehen und wenn man eine Runde walkt oder Joggen geht - der Kopf ist danach deutlich freier, wie er davor war."

    Aber selbst als Leistungssportlerin kennt Anna Schaffelhuber das Problem, dass manchmal einfach der Antrieb fehlt. "Ich bin, ehrlich gesagt, auch oft mal nicht motiviert, wenn es vor allem draußen regnet. Aber ich habe immer einen weiteren Plan, das heißt, ich will einfach irgendwann die und die Form haben. Oder ich will mir einfach den Alltag erleichtern. Wenn ich das für mich herunterbreche, habe ich doch immer wieder die Motivation gefunden. Und ich denke, es ist nicht schlimm, wenn’s mal nicht ist."

    © BR

    Anna Schaffelhuber mit Fitnessmagazin-Moderator Fritz Häring

    BR verlost Plätze für Schaffelhubers Sport-Camp

    Jugendliche mit und ohne Handicap über ihren Tellerrand hinaus zusammenzubringen: Das ist das Ziel, mit dem Anna Schaffelhuber das Camp "Grenzenlos" ins Leben gerufen hat. Die Teilnehmer sollen voneinander lernen und gleichzeitig die Möglichkeit haben, gemeinsam Sport zu machen.

    Auf Leistung kommt es dabei übrigens nicht an. Vielmehr geht es darum, das Selbstbewusstsein zu stärken und möglichst viel auszuprobieren. Jugendlich zwischen vierzehn und siebzehn Jahren mit oder ohne Behinderung können sich für einen der 24 Camp-Plätze bewerben. Zwei der Plätze verlost das BR-Fitnessmagazin.

    Anmeldungen zur Verlosung sind per E-Mail unter fitnessmagazin@br.de möglich. Einsendeschluss ist der 2. Juni 2019.

    Sendung

    Das Fitnessmagazin

    Autor
    • Patricia Gabor
    Schlagwörter