Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Oberstdorf rüstet sich für die Nordische Ski-WM 2021 | BR24

© BR

Rund 480 Tage vor Beginn der Nordischen Ski-WM 2021 prägen die Um- und Neubauten das Bild in Oberstdorf. Rund 40 Millionen Euro werden dabei in die Infrastruktur investiert.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Oberstdorf rüstet sich für die Nordische Ski-WM 2021

Rund 480 Tage vor Beginn der Nordischen Ski-WM 2021 prägen die Um- und Neubauten das Bild in Oberstdorf. Rund 40 Millionen Euro werden dabei investiert. Die Veranstalter rechnen mit einer pünktlichen Fertigstellung.

Per Mail sharen
Teilen

"Wir sind optimal im Zeitplan", sagt Moritz Beckers-Schwarz, der Geschäftsführer der "Nordische Ski-WM 2021 Oberstdorf GmbH" voller Zuversicht. Das Wetter habe sehr gut mitgespielt. Auch deshalb könne es "bereits in diesem Jahr in die neuen Sportstätten gehen, gerade auch im Langlauf". Besonders das Langlaufstadion im Ried bekommt ein komplett neues Erscheinungsbild. Die Loipe verläuft durch das neue Funktionsgebäude. Das verspricht ein spektakuläres Erlebnis für die Läufer und Zuschauer, die dann ganz nahe dran sein werden.

Die "schwersten Loipen der Welt" für "WM der Superlative"

Die neu modellierten Loipen, die zuvor eh schon zu den anspruchsvollsten im Weltcup gehörten, werden noch anspruchsvoller. "Es werden die schwersten Loipen sein, die die Welt je gesehen hat", sagt Langlauf-Bundestrainer Peter Schlickenrieder und freut sich "auf eine Weltmeisterschaft der Superlative". Darauf müsse man sich allerdings vorbereiten, um hier bestehen zu können.

Skisprungschanze fertig bis zur Tournee

Auch rund um die Sprunganlagen herrscht noch rege Betriebsamkeit. Bis zur Vierschanzentournee Ende Dezember soll aber auch hier der Großteil der Arbeiten erledigt sein.

Schlickenrieder hofft auf "Urknall für den Langlauf"

Auch der Bundestrainer für Langlauf freut sich auf die neuen Sportstätten. "Es ist genau wie 2005, es konnte ein kleiner Urknall sein für Langlauf", sagte er und ergänzte: "Es ist ein ganz entscheidender Moment, eine Heimweltmeisterschaft, nicht viele Athleten werden das je erlebt haben". Auch für den Nachwuchs sei diese Gelegenheit "eine riesen Geschichte".