Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Nürnberger Absteiger und die "Mission Wiederaufstieg" | BR24

© Picture alliance/dpa

Der Nürnberger Eduard Löwen trägt ein Trikot mit der Aufschrift "Mission Wiederaufstieg".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nürnberger Absteiger und die "Mission Wiederaufstieg"

Nach dem neunten Bundesliga-Absturz muss sich der 1. FC Nürnberg neu aufstellen. Die Trainerfrage soll rasch geklärt werden. Der Wiederaufstieg ist nicht nur Wunsch der Fans.

Per Mail sharen

Der Club blickt nach dem feststehenden Abstieg aus der Bundesliga in die Zukunft. Dem Interimstrainer Boris Schommers dürfte allerdings der Aufstieg zum Cheftrainer verwehrt bleiben. Der 40-Jährige stabilisierte die Mannschaft zwar, holte in zwölf Ligaspielen aber auch nur einen Sieg. "Ich habe ja gesagt, dass ich dem 1. FC Nürnberg gerne zur Verfügung stehe und mit dieser Mannschaft gerne weiterarbeiten möchte. Alles andere liegt in der Entscheidung vom Vorstand Sport", betonte Schommers.

© BR

Club muss wieder in die 2. Liga

Trainerfrage "nächste Woche" geklärt

Dieser Sportvorstand heißt Robert Palikuca und will die Trainerfrage schnell klären. Auf die Frage, wann der neue Coach vorgestellt werde, hatte er bereits nach der Partie gegen Mönchengladbach geantwortet: "Nächste Woche". Topkandidat auf den Trainerposten soll der Österreicher Damir Canadi sein, der derzeit noch beim griechischen Erstligisten Atromitos Athen tätig ist. Als sportlicher Leiter wird Bayern Co-Trainer Peter Herrmann gehandelt. Palikuca kennt ihn aus gemeinsamen Zeiten bei Fortuna Düsseldorf. Doch zu beiden Personalien gibt es vom neuen Sportvorstand keinen Kommentar.

© picture-alliance/dpa

Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca

Palikuca hat schon Pläne für die Zukunft

Fest steht hingegen: Die baldige Rückkehr in die Bundesliga ist nicht nur der Wunsch der Fans, sondern auch die Vereinsverantwortlichen planen einen schnellen Wiederaufstieg. Palikuca hat auch jetzt schon konkrete Vorstellungen zum Kader für die neue Herausforderung: "In der zweiten Liga kann man auf die Jungs bauen. Sie sind schon einmal aufgestiegen, viele haben eine hohe Qualität für die zweite Liga. Dieses Grundgerüst werden wir verwenden und uns drumherum verstärken".