Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Nürnberg-Vorbereitung des FC Bayern ohne Robben und Coman | BR24

© Picture alliance/dpa

Arjen Robben und Kingsley Coman

Per Mail sharen

    Nürnberg-Vorbereitung des FC Bayern ohne Robben und Coman

    Ohne Arjen Robben und Kingsley Coman hat der FC Bayern München die Vorbereitung auf das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg aufgenommen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge freut sich auf die Partie, blickt aber schon voraus auf die Champions League.

    Per Mail sharen

    Robben fehlte im Training wegen Oberschenkelproblemen. Coman absolvierte nur einige Laufrunden, ehe es für den Franzosen im Leistungszentrum weiterging. Der 22-Jährige hatte nach einem Syndesmosebandriss sein Comeback gegen Werder gegeben. Die zuletzt angeschlagenen Franck Ribéry und Joshua Kimmich standen hingegen nach zwei trainingsfreien Tagen und den Leistungstests schon wieder auf dem Platz.

    Lange kein Bundesliga-Spiel mehr gegen Nürnberg

    Für Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ist die bevorstehende Partie mit dem innerbayerischen Duell gegen den 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr) "für unsere Fans ein ganz wichtiges Spiel". Deshalb möchte er die drei Punkte gerne in München behalten.

    Nach dem Club folgt der Kampf um den Königsklassen-Gruppensieg

    Allerdings betonte der 63-Jährige in einem Vereinsinterview zu den beiden erfolgreichen Partien gegen Benfica Lissabon und Werder Bremen in der letzten Woche aber, dass "eine Schwalbe noch keinen Sommer macht". Seine Forderung lautet, in den nächsten Wochen bis Weihnachten mit dem Siegen weiter zu machen.

    Wenige Tage nach dem bayerischen Zweikampf folgt für den FC Bayern die Champions-League-Partie in Amsterdam. Auch da möchte Rummenigge "ein gutes Ergebnis" sehen. Das Ziel lautet, Gruppenerster zu bleiben. Nur so habe man in der anschließenden Auslosung für das Achtelfinale "eine etwas angenehmere Position". Falls das mit Platz eins nicht gelingen sollte, befürchtet Rummenigge aus den anderen Gruppen "ganz schöne Kracher".