| BR24

 
 

Bild

Szene aus dem Spiel Hannover gegen Nürnberg
© dpa-Bildfunk/Swen Pförtner
© dpa-Bildfunk/Swen Pförtner

Szene aus dem Spiel Hannover gegen Nürnberg

Mit einem Paukenschlag nach elf Minuten für den 1. FC Nürnberg nahm das Spiel gleich gehörig Fahrt auf: Simon Rhein sah nach einem bösen Tritt gegen Hannovers Julian Korb die Rote Karte. Nachdem er zu spät für einen regulären Zweikampf kam, traf er den Spieler von Hannover mit der offenen Sohle am Schienbein.

Unterzahl anfangs gut weggesteckt

Doch der vermeintliche Vorteil mit einem Mann mehr auf dem Platz, schien Hannover angesichts der noch höheren Erwartungshaltung erst einmal zu lähmen. Der Nürnberger Törless Knöll hatte sogar den Führungstreffer auf dem Schlappen (19.), Hannovers Keeper Michael Esser konnte den Ball halten. Nach einer halben Stunde hatte 96 die beste Möglichkeit: Club-Keeper Christian Mathenia hielt den Schuss von Haraguchi aus dem Getümmel im Nachfassen. Den direkten Konter schloss Adam Zrelak mit einem Kopfball ab, der nur knapp am rechten Eck vorbeiflog. Der 96-Kapitän Anton (36.) zielte aus 25 Metern über den Kasten.

"Wir haben nach zehn Minuten eine harte Rote Karte hinnehmen müssen, das beeinflusst das Spiel natürlich. Trotz Unterzahl hatten wir zwei Riesenchancen, da müssen wir in Führung gehen." Nürnberg-Trainer Michael Köllner

Nürnberg-Trainer Michael Köllner: "Bitteres 0:2 in Unterzahl".

Nürnberg-Trainer Michael Köllner: "Bitteres 0:2 in Unterzahl".

Gegentreffer in der Nachspielzeit

Nachdem Ewerton seinem Gegenspieler Kevin Akpoguma von den Beinen holte, landete der Hannoveraner (44.) unglücklich hart und kugelte sich die Schulter aus. Für ihn kam Kevin Wimmer. Wegen der aufwändigen Behandlung Akpogumas, bei der ihm die Schulter wieder eingerenkt wurde, gab es eine lange Nachspielzeit. In dieser gelang Nicolai Müller Sekunden vor dem Halbzeitpfiff der Führungstreffer (45. +5) für die Hausherren.

"In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, alles dagegenzustemmen. Hintenraus hat die Mannschaft alles investiert, so bleibt aber ein bitteres 0:2." 1. FCN-Coach Michael Köllner

Nürnberg kämpft, aber Hannover macht den Deckel drauf

In der zweiten Halbzeit zeigte der Club zunehmend Nerven. Nur weil Marvin Bakalorz verzog (53.) und Mathenia gegen Genki Haraguchi (56.) klären konnte, blieben die vorausgegangenen Ballverluste der Nürnberger folgenlos. Obwohl die Franken gegen die drohende Niederlage durchaus ankämpften, rannte ihnen die Zeit davon. Hannover hingegen machte in der 76. Minute für Hannover den Deckel drauf, Müller erzielte seinen nächsten Treffer zum 2:0. Damit reichte Hannover die rote Laterne weiter an den Club. Der Relegationsrang ist mindestens drei Zähler entfernt, Stuttgart kann aber am Abend noch nachlegen. Die Zeiten in Nürnberg dürften unruhig werden. Zumindest direkt nach dem Spiel sprach sich Sportvorstand Andreas Bornemann für einen Verbleib des Trainers aus: "Ich sehe keinen Ansatzpunkt, darüber zu diskutieren", sagte er und ergänzte: "Mit elf gegen elf hätten wir gute Chancen gehabt, die Mannschaft ist intakt, deshalb stellt sich die Frage für mich nicht".

Hanno Behrens: "Werden nicht aufstecken".

Hanno Behrens: "Werden nicht aufstecken".

Hannover 96 - 1. FC Nürnberg 2:0 (1:0)

Hannover: Esser - Korb, Akpoguma (44. Wimmer), Anton, Ostrzolek - Bakalorz, Walace - Nicolai Müller (78. Fossum), Haraguchi - Weydandt (63. Wood), Jonathas. - Trainer: Doll

Nürnberg: Mathenia - Valentini (88. Ishak), Mühl, Ewerton, Leibold - Behrens, Rhein - Palacios (60. Fuchs), Pereira - Knöll (76. Kubo), Zrelak. - Trainer: Köllner

Tore: 1:0 Nicolai Müller (45.+5), 2:0 Nicolai Müller (77.)

Rote Karte: Rhein wegen groben Foulspiels (11.)

Gelbe Karten: Walace (4), Bakalorz - Zrelak (4), Pereira (2)

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)

Zuschauer: 34.000

Autoren

Robert Müller

Sendung

Heute im Stadion vom 09.02.2019 - 15:05 Uhr