Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Später Pokalsieg für Nürnberg in Ingolstadt | BR24

© BR

Der 1. FC Nürnberg schlägt den FC Ingolstadt 04 mit 1:0 und zieht in die zweite Pokalrunde ein.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Später Pokalsieg für Nürnberg in Ingolstadt

Der 1. FC Nürnberg gewinnt nach einem zähen Kampf das bayerische Derby beim FC Ingolstadt 04 mit 1:0 und steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Zum Matchwinner avanciert Club-Angreifer Nikola Dovedan in der 87. Minute.

Per Mail sharen
Teilen

Vier Tage nach dem desaströsen 0:4 im Zweitliga-Spiel gegen den Hamburger SV war der späte Auswärtssieg des 1. FC Nürnberg vor knapp 15.000 Zuschauern der Lohn für eine dominante Schlussphase gegen die Ingolstädter. Lange bot der Tabellenführer der 3. Liga Paroli, musste sich aber am Ende mit 0:1 geschlagen geben.

Kein Klassenunterschied in der ersten Hälfte

Der Drittligist erwischte den besseren Start - bereits in der zweiten Minute zappelte der Ball im Tor der Nürnberger. Aber Schiedsrichter Daniel Siebert entschied auf Abseits, weil Filip Bibija beim Kopfball von Thomas Keller Nürnbergs Keeper Andreas Lukse behinderte und somit aktiv ins Spielgeschehen eingriff.

Die Gäste kamen erst nach zehn Minuten etwas besser ins Spiel. In der 22. Minute wuchtete Asger Strömgaard Sörensen das Leder nach einer Ecke von Neuzugang Johannes Geis mit dem Kopf in den Ingolstädter Kasten. Analog zum Treffer auf der Gegenseite zählte auch dieser nicht: Nikola Dovedan stand neben Torwart Fabijan Buntic auf der Torlinie im Abseits. Video-Assistenten gibt es erst ab dem Achtelfinale, insofern entschied das Schiedsrichter-Gespann.

Beide Teams lieferten sich einen spannenden und abwechslungsreichen Schlagabtausch. In den ersten 45 Minuten war kein Klassenunterschied erkennbar. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Kabinen.

Entscheidung fällt in der 87. Minute

Gleiches Bild in der zweiten Hälfte - ein Spiel auf Augenhöhe - bis zur letzten Viertelstunde. Dann legte der Club noch einmal zu. Dank größerer Kaltschnäutzigkeit und besserem Spielermaterial auf der Bank konnte sich das Team von Trainer Damir Canadi doch noch innerhalb der regulären Spielzeit durchsetzen: In der 87. Minute schlug Sebastian Kerk eine Flanke in die Strafraummitte der Ingolstädter. Dort kam Dovedan vor den Abwehrspielern Björn Paulsen und Keller an den Ball und bugsierte diesen zum 1:0 über die Linie.

© BR

In der ersten Runde im DFB-Pokal erzielte Nikola Dovedan in der 87. Minute das 1:0-Siegtor für den 1. FC Nürnberg gegen den FC Ingolstadt 04. Damit ersparte der Österreicher dem Club eine Verlängerung.

Wie im Vorjahr war für die Schanzer die Auftaktrunde die Endstation, die Mannschaft von Trainer Canadi qualifizierte sich für die zweite Hauptrunde.

"Einfach schade. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, ist dann im falschen Moment gegen uns gelaufen. Ich denke, dass das Spiel auf beiden Seite hätte kippen können. Heute hatten wir das Glück nicht auf unserer Seite. Aber das gleicht sich aus im Laufe der Saison. Wir hatten auch schon ein, zwei Mal Glück in der Meisterschaft und deshalb wollen wir uns jetzt nicht aufregen." FCI-Coach Jeff Saibene

FC Ingolstadt 04 - 1. FC Nürnberg | 0:1

Ingolstadt: Buntic - Kurzweg, Paulsen, Keller, Gaus - Krauße, Thalhammer - Beister (73. Diawusie), Sussek (60. Elva) - Bilbija (56. Kaya), Kutschke. Trainer: Saibene

Nürnberg: Lukse - Valentini (76. Sorg), Mühl, Sörensen (76. Margreitter), Handwerker - Behrens, Geis - Medeiros, Kerk - Dovedan, Ishak (88. Erras). Trainer: Canadi

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Tor: 0:1 Dovedan (87.)

Zuschauer: 14.348

Gelbe Karten: keine