BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR24 Sport
Bildrechte: dpa-bildfunk

Nach vier Niederlagen in Folge rutscht der 1. FC Nürnberg immer tiefer in die Misere. Cheftrainer Robert Klauß stand in Blickpunkt Sport den Fragen von Markus Othmer Rede und Antwort.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nürnberg im Abstiegskampf: Trainer Klauß sieht sich gerüstet

Der 1. FC Nürnberg ist katastrophal in das neue Jahr gestartet und hat im Januar 2021 nur einen einzigen Punkt verbuchen können. Trainer Robert Klauß und seine Mannschaft stehen mit dem Rücken zur Wand und hoffen auf die Trendwende.

2
Per Mail sharen
Von
  • Julian Ignatowitsch

Vier Niederlagen in Folge, nur einen von 18 möglichen Punkten geholt, dazu 14 Gegentore - so liest sich die Horror-Bilanz der Nürnberger seit Jahresbeginn. Fakt ist: Der Club ist nach dem 0:2 beim SV Sandhausen mitten im Abstiegskampf angekommen. "Wie wir das betiteln, ist mir eigentlich egal. Wir wissen intern, dass wir eine schlechte Phase haben, die wir schnell durchbrechen wollen", sagte Trainer Klauß bei Blickpunkt Sport im BR Fernsehen. Die Unzufriedenheit bei den Fans wächst. Nach der Partie wollten Ultras die Abfahrt des Mannschaftsbus blockieren, die Polizei musste eingreifen.

Nürnberg wie ein Absteiger

Beim Abstiegskandidat Sandhausen agierten die Nürnberger selbst wie ein Absteiger, zeigten sich in der Abwehr mal wieder anfällig und im Angriff einfallslos. Offensiv-Neuzugang Mats Möller Daehli tat sich schwer, Torwart Christian Mathenia leistete sich mal wieder einen Fehler, als er eine Ecke mangelhaft mit den Fäusten klären wollte, was zum Gegentor führte. "Wir haben in der Transferphase keine Alternative in der Defensive gefunden. Das hat sicher auch finanzielle Gründe", erklärte Klauß.

Trainer hofft auf Besserung

Der Trainer hofft allerdings, dass sich die Problemstellen intern schließen lassen. "Wir haben Alternativen im Kader", sagte er. "Es ist noch viel Zeit. Aber wir wissen, dass es Ernst ist und dass der Abstand nach unten sehr gering ist." Genauer gesagt beträgt der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz nur noch zwei Punkte. Während die Nürnberger im direkten Kellerduell nicht punkteten, holten die anderen Abstiegskandidaten Würzburg und St. Pauli überraschend drei Punkte. Die Lage wird immer verzwickter.

Klauß fürchtet nicht um Job

"Ich fühle mich gut gerüstet für die Aufgaben, die hier kommen. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zur Mannschaft und wir arbeiten mit viel Enthusiasmus daran, um alles rauszuholen", meinte Klauß dennoch. Um seinen eigenen Job fürchtet er nicht. "Sportvorstand Dieter Hecking und ich stehen in engem Kontakt. Dieter ist ein guter Ratgeber, der uns unterstützt und den Rücken freihält", erläuterte Klauß.

Hecking warnt

Bei den nächsten beiden Spielen gegen Darmstadt und in St. Pauli geht es erneut gegen Mannschaften aus dem hinteren Tabellenfeld, was Punkte umso wichtiger macht. Nürnberg muss den "Bock umstoßen" im Jahr 2021, wie es Hecking bei Heute im Stadion auf Bayern 1 formuliert hatte. Dass "Druck im Kessel" herrscht, wie Hecking ebenfalls gesagt hatte, sollte nach der jüngsten Niederlage auch dem letzten Nürnberger klar sein.

© picture alliance/dpa
Bildrechte: picture alliance/dpa

Spieler des 1. FC Nürnberg ratlos