© dpa-Bildfunk

Zweikampf in der Partie Bremen gegen Nürnberg

In der ersten Halbzeit agierte der 1. FCN noch viel zu passiv. Konsequenz: der Rückstand. Bremens Maximilian Eggestein hatte den Ball (26.) von der Strafraumgrenze an den Innenpfosten gedonnert, von wo er hinter die Torlinie abprallte. Fabian Bredlow traf keine Schuld, der Schuss war einfach zu wuchtig. Nürnberg traute sich erst einmal nicht weiter aus der Deckung. 8:2-Torschüsse spiegelten die Bremer Überlegenheit der ersten Hälfte wieder.

Ausgleichstreffer nach Videobeweis annulliert

Nach dem Pausenpfiff zeigte sich Nürnberg dann aber deutlich mehr in die Hälfte der Hausherren. Eine Flanke von Tim Leibold konnte Bremens Keeper Jiri Pavlenka (52.) noch mühelos abfangen, einen Freistoß von Enrico Valentini (54.) faustete er aus der Gefahrenzone. Dann war eigentlich Petrak bei einem Flipperball (59.) zur Stelle und stocherte die Kugel über die Linie. Doch die Videobilder zeigten eine Abseitsstellung bei Mikael Ishaks Hereingabe, Schiedsrichter Daniel Schlager annullierte den Treffer.

Nur noch selten zeigte sich Werder vor dem Kasten Nürnbergs. Die Überlegenheit der Mittelfranken in den zweiten 45 Minuten mit 4:2-Torschüssen zahlte sich aber doch noch aus. In der dritten Spielminute der Nachspielzeit gelang Neuzugang Virgil Misidjan gelang der Ausgleichstreffer.

Werder Bremen - 1. FC Nürnberg 1:1 (1:0)

Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson - Bargfrede (71. Sahin) - Maximilian Eggestein, Klaassen - Harnik (67. Rashica), Kruse, Osako (88. Friedl). - Trainer: Kohfeldt

Nürnberg: Bredlow - Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold - Petrak (82. Knöll) - Fuchs (61. Löwen), Behrens - Pereira (61. Misidjan), Ishak, Kubo. - Trainer: Köllner

Tore: 1:0 Maximilian Eggestein (26.), 1:1 Misidjan (90.+2)

Gelbe Karten: Klaassen, Bargfrede (2) -

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim)

Zuschauer: 40.700