BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Das 3:1 von Hamburg gegen Nürnberg

1
Per Mail sharen

    Nürnberg geht in Hamburg unter - Fürth nur noch Dritter

    Keine Schützenhilfe vom 1. FC Nürnberg für die SpVgg Greuther Fürth: Der Club ging in Hamburg 2:5 unter. Der HSV liegt im Aufstiegsrennen nur noch drei Punkte hinter Fürth. Zudem zog Holstein Kiel durch einen Nachholspiel-Sieg am "Kleeblatt" vorbei.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    Vor allem in den ersten 45 Minuten lieferten sich der Hamburger SV und der 1. FC Nürnberg einen unterhaltsamen Schlagabtausch. Nach einer ausgeglichenen ersten halbe Stunde zog Hamburg im ersten Spiel unter Interimstrainer Horst Hrubesch allerdings in nur sechs Minuten auf 2:0 davon.

    Nürnbergs Asger Sörensen fälschte einen Schuss unhaltbar ins eigene Netz ab (30.), dann erhöhte Bakery Jatta (36.). Nürnbergs Erik Schuranow ließ zwar zeitnah den Anschlusstreffer folgen (41.). Doch in der Nachspielzeit stellte Simon Terrodde (45.) nach etwas zu schlampigem Abwehrverhalten von Lukas Mühl den alten Abstand wieder her.

    Hamburg weitgehend souverän

    Nach dem Seitenwechsel kam zunächst Hamburg stürmischer auf den Platz zurück und drückte aufs 4:1. Nürnberg brauchte eine Weile, um wieder in die Partie zu finden.

    Torchancen gab's dann auf beiden Seiten noch, HSV und Club hatten jeweils einen Lattentreffer zu verzeichnen. Gefährdet war der HSV-Sieg am Ende aber nicht. Zu souverän verwalteten die Norddeutschen die Führung.

    Sonny Kittel erhöhte auf 4:1 (76.), Terodde mit seinem zweiten Treffer per Foulelfmeter (80.) für das 5:2. In der Schlussphase betrieb der fünf Minuten zuvor eingewechselte Linus Rosenlöcher noch Ergebniskosmetik zum Nürnberger 2:5 (89.).

    Durch den Sieg wahrte der Hamburger SV seine rechnerischen Aufstiegschancen und ist direkt hinter Greuther Fürth neuer Tabellenvierter. Nürnberg ist Tabellenzwölfter.

    Hamburger SV - 1. FC Nürnberg 5:2 (3:1)

    Hamburger SV: Ulreich - Vagnoman (74. Wintzheimer), Leistner, Heyer, Leibold - Kinsombi (82. Kwarteng), Onana - Jatta (82. Heil), Kittel (86. Narey) - Terodde, Meißner (74. Gyamerah)

    1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, Mühl, Sörensen, Handwerker - Geis (84. Rosenlöcher) - Krauß (84. Suver), Hack (84. Schleusener) - Möller Daehli (46. Latteier) - Schuranow, Dovedan (84. Krätschmer)

    Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

    Tore: 1:0 Meißner (30.), 2:0 Jatta (37.), 2:1 Schuranow (41.), 3:1 Terodde (45.+2), 4:1 Kittel (76.), 5:1 Terodde (80./Foulelfmeter), 5:2 Rosenlöcher (89.)

    Gelbe Karten: Vagnoman (2) / -

    Beste Spieler: Jatta, Kittel, Meißner / Geis, Schuranow

    Kiel verdrängt Fürth auf Platz drei

    In einem Nachholspiel am Montag gewann zuvor Holstein Kiel 1:0 gegen Hannover 96. Durch den Sieg kletterten die Kieler mit 59 Punkten auf Platz zwei, die Spielvereinigung Greuther Fürth rutschte auf Platz drei ab. Kiel hat zudem noch ein Spiel weniger, für Fürth wird es im Kampf um einen direkten Aufstiegsplatz eng.

    Nur der Tabellenführer und der Zweite gehen direkt in die Bundesliga, der Drittplatzierte spielt in der Relegation gegen den drittletzten der Fußball-Bundesliga. Dies ist derzeit Arminia Bielefeld.

    Hinter dem Spitzenduo Bochum (63 Punkte) und Kiel (59) kämpfen derzeit noch Fürth (58), Hamburg (55) und Fortuna Düsseldorf (53) um den Aufstieg - wobei es für Fürth, Hamburg und Düsseldorf wohl nur noch um Platz drei geht.

    Das Restprogramm der Aufstiegskandidaten

    33. Spieltag

    • Fortuna Düsseldorf - Erzgebirge Aue
    • SC Paderborn - SpVgg Greuther Fürth
    • VfL Osnabrück - Hamburger SV
    • Karlsruher SC - Holstein Kiel
    • 1. FC Nürnberg - VfL Bochum

    34. Spieltag

    • Hamburger SV - Eintracht Braunschweig
    • VfL Bochum - SV Sandhausen
    • SpVgg Greuther Fürth - Fortuna Düsseldorf
    • Holstein Kiel - Darmstadt 98