Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Nordische Kombination: Geiger siegt vor Rydzek | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Kombinierer Vinzenz Geiger hat überraschend den ersten Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert. Der Team-Olympiasieger verwies im italienischen Val di Fiemme Rekordweltmeister Johannes Rydzek nach einem spannenden Duell auf Rang zwei.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nordische Kombination: Geiger siegt vor Rydzek

Oberstdorfer Doppelsieg beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Val di Fiemme: Vinzenz Geiger feierte seinen ersten Weltcupsieg. Er lag am Ende 7,6 Sekunden vor Johannes Rydzek.

Per Mail sharen

Vinzenz Geiger riss die Arme nach oben: Nach 26:34 Minuten kam er ins Ziel und feierte den ersten Einzelsieg seiner Karriere. Kurz zuvor hatte er sich am entscheidenden Anstieg von Johannes Rydzek abgesetzt, der Zweiter (+7,6 Sekunden) wurde. Es war der erste deutsche Doppelsieg des WM-Winters.

Als Vierter und Sechster ins Rennen

Nach einem Sprung auf 124,5 Meter war Geiger als Vierter ins Rennen gegangen, 37 Sekunden nach dem Österreicher Franz-Josef Rehrl. Gemeinsam mit Rydzek, der als Sechster startete, war er in der Loipe zunächst in einer Vierergruppe unterwegs. Das Duo aus Oberstdorf distanzierte sich dann aber mit einem starken Antritt nach etwa sechs Kilometern. Bei der Zwischenzeit nach 7,5 km hatten sie bereits einen Vorsprung von knapp 15 Sekunden. Auf der letzten Runde setzte Geiger die entscheidende Attacke. Rang drei belegte in Abwesenheit des im Gesamtweltcup führenden Norwegers Jarl Magnus Riiber der Japaner Akito Watabe (+40,6 Sekunden).

Sehr gutes Mannschaftsergebnis

Auch das übrige deutsche Team zeigte sich in guter Verfassung. Eric Frenzel lief von Rang 15 auf fünf nach vorn. Zudem schafften es Terence Weber als Neunter und Team-Olympiasieger Fabian Rießle als Zehnter in die Top 10. Manuel Faißt verlor über die zehn Kilometer noch drei Plätze und wurde am Ende 15.