BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Sebastian Wintermeier
Bildrechte: BR/Sebastian Wintermeier

Am Wochenende ist in Niederpöring im Kreis Deggendorf die Deutschen Meisterschaft im Bahnradsport Derny ausgetragen worden. Das Derny unterstützt als leichtes Motorrad den Radfahrer.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Niederpöring: Erfurter holen Titel bei Derny-Meisterschaft

Am Wochenende ist in Niederpöring die Deutschen Meisterschaft im Bahnradsport Derny ausgetragen worden. Das Derny unterstützt als leichtes Motorrad den Radfahrer. Im parallelen Derny Deutschland Cup waren erstmals Frauen am Start.

Per Mail sharen
Von
  • Sebastian Wintermeier
  • BR24 Redaktion

"Es ist beim Rennen ziemlich schnell zur Sache gegangen", sagte Derny-Legende Peter Bäuerlein im Gespräch mit dem BR. Bereits nach kurzer Zeit habe man auf der 333 Meter langen Betonbahn in Niederpöring im Landkreis Deggendorf Durchschnittsgeschwindigkeiten von gut 60 Stundenkilometern erreicht.

Neben den Deutschen Meisterschaften der Herren fand am Samstag auch der Deutschland Derny Cup statt, bei dem erstmals Rennfahrerinnen an den Start gingen. Pandemiebedingt war die Zuschauerzahl auf 150 begrenzt.

Gespann aus Erfurt gewinnt in Niederpöring

Bei den Männern haben Henri Uhlig aus Niederpöring und Schrittmacher Gerd Geßler aus Erfurt die Deutsche Meisterschaft im Derny-Rennen für sich entschieden. Titelverteidiger Marcel Franz (Leipzig) mit Derny-Fahrer Peter Bäuerlein (Nürnberg) kam auf Rang zwei. Während die beiden Spitzen-Teams zuerst noch lange um die erste Position kämpften, hatte Uhlig am Ende des Finales über 40 Kilometer die größeren Kraftreserven und fuhr auf Platz eins. Bronze holten sich Constantin und Sven Lohse aus Chemnitz. Der Passauer Michel Peter wurde mit seinem Schrittmacher Carsten Strassmann fünfter.

Deutschland Cup erstmals mit Rennfahrerinnen

Zum ersten Mal überhaupt fuhren in Niederpöring Frauen im Derny Cup Deutschland. Laut Mitorganisator Peter Bäuerlein war es ein gelungener Einstand der Radsportlerinnen. Platz eins im Deutschland Cup belegte das Team aus der Leipzigerin Romy Kasper und dem Schrittmacher Christian Ertel aus Oberhausen. Platz zwei belegten Ricarda Bauernfeind (Ansbach) und Schrittmacher Peter Bäuerlein (Nürnberg). Tahlea Mäder (Gera) und Gerd Gessler (Erfurt) fuhren am Ende auf Platz drei.

Der Derny Cup solle als Vorbereitung für eine spätere Teilnahme der Frauen bei der Deutschen Meisterschaft dienen, so Bäuerlein. Der Bund Deutscher Radfahrer habe beschlossen, dass es 2023 die erste Deutsche Meisterschaft der Frauen geben soll. Wenn es nach ihm ginge, würde die erste Deutsche Meisterschaft der Frauen im Derny-Sport in Niederpöring stattfinden, so Bäuerlein.

© privat
Bildrechte: privat

Mit Geschwindigkeiten von bis zu 70 km/h kämpften die Radsportler in Niederpöring um die Plätze.

Bahnradsport mit Tradition

Beim Derny-Rennen fahren ein Radrennfahrer und ein Derny-Fahrer als Zweier-Gespann. Dabei leistet das vornewegfahrende Derny Schrittmacherdienste. Das heißt: Der Radfahrer fährt möglichst nah hinter dem Derny in dessen Windschatten. Laut Bäuerlein erzeugt der Windschatten ab einer bestimmten Geschwindigkeit eine Sogwirkung auf den Radfahrer. So werden Geschwindigkeiten bis zu 70 km/h erreicht. Entscheidend ist dabei unter anderem, dass Radfahrer und Derny-Fahrer als Gespann einen gemeinsamen Rhythmus finden. Der Derny-Fahrer arbeitet über eine Tretkurbel am Motorrad mit, um die Geschwindigkeit konstant zu halten. Benannt wurde der Sport nach dem Radrennfahrer Roger Derny, der das erste "Derny" im Jahr 1938 konstruierte. Dernys sind Fahrräder mit einem etwa fünf PS starken Hilfsmotor.

Teilnehmer begeistert von Isar-Stadion

Er komme seit 40 Jahren immer wieder gerne in das Isar-Radstadion nach Niederpöring, sagt Derny-Fahrer Bäuerlein. Viele der Schrittmacher und Radrennfahrer hätten das Stadion noch nicht gekannt und würden ebenfalls gerne wieder hier Rennen fahren. Auch wenn pandemiebedingt nur 150 Zuschauer zugelassen waren: Er rechne bei weiteren Rennen mit bis zu 500 Zuschauern - das Interesse sei da.

Das Radstadion in Niederpöring mit seinem 333 Meter langen Betonoval gibt es seit 1978. An Pfingsten werden hier regelmäßig Derny-Rennen veranstaltet. Bereits in den 1980er-Jahren fanden regelmäßig Radrennen mit Mannschaften aus aller Welt in Niederpöring statt. Derny-Rennen waren dabei fester Bestandteil.

© privat

Romy Kasper und Schrittmacher Christian Ertel fuhren auf Platz eins.

© privat

Henri Uhlig und Schrittmacher Gerd Geßler auf Platz eins

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!