BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Neuer und die Nübel-Verpflichtung: Verständnis klingt anders | BR24

© BR

FC-Bayern-Torwart Manuel Neuer im Trainingslager in Katar über seinen potentiellen Nachfolger Alexander Nübel von Schalke 04.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Neuer und die Nübel-Verpflichtung: Verständnis klingt anders

Die Verpflichtung von Torwart Alexander Nübel durch den FC Bayern sorgt für Unruhe. Stammtorwart Manuel Neuer unterstrich beim Trainingslager in Katar, dass für seinen potentiellen Nachfolger auf keinen Fall freiwillig auf Spielzeit verzichten wird.

Per Mail sharen

Mit vier Torhütern ist der FC Bayern München ins Trainingslager nach Katar gereist. Neben Nummer eins Manuel Neuer und seinem langjährigen Vertreter Sven Ulreich sind auch die Drittligakeeper Christian Früchtl und Ron-Thorben Hoffmann dabei. Speziell Früchtl, neben Thomas Müller der letzte verbliebene echte Bayer im Kader, galt bis vor kurzem als möglicher Kronprinz und Neuer-Nachfolger.

Alle vier hörten auf der Anreise nach Katar erstmals von der Verpflichtung von Torwart Alexander Nübel von Schalke 04 durch den FC Bayern. Die Reaktionen? Eher kurz und kompakt. Ulreich deutet an, dass er wohl nicht als Nummer drei beim FC Bayern bleiben wird. Früchtl hatte schon zuvor geäußert, dass er sich gerne verleihen lassen würde, um Spielpraxis auf höherem Niveau zu sammeln. Die Personalie Nübel lässt viele Fragen offen.

Neuers leichte Spitzen gegen Neuzugang Nübel

Und Manuel Neuer? Der Stammtorwart nutzte die Pressekonferenz der Münchner in Katar am Montag (06.01.20), um Tacheles zu reden - und auch ein paar Spitzen gegen Neuzugang Nübel auszuteilen. Er könne sich nicht in Nübel hineinversetzen, "aber ich bin ein Spieler gewesen, der immer spielen wollte, immer die Nummer eins sein. Für mich als Manuel Neuer damals wollte ich immer spielen." Dass ein zweifelsfrei talentierter junger Torwart Kapitänsbinde und Stammplatz bei Schalke 04 gegen einen möglichen Bankplatz beim FC Bayern eintauscht? Neuer zeigte sich wenig verständnisvoll.

Zwar akzeptiert der Torwart die Entscheidung des Klubs, zumal Nübel ja keine Ablöse kostet: "Das ist eine Entscheidung des Vereins im Hinblick auf die nächsten Jahre ... Er ist ein sehr guter Torwart, ihm gehört irgendwann die Zukunft." Das entscheidende Wort versteckte er fast: "Irgendwann." Dass U21-Nationaltorwart Nübel das Zeug hat, sich langfristig in der Torwart-Weltspitze zu etablieren, muss dieser erst noch zeigen.

Neuer will Nübel keine Spiele schenken

Insofern blickt Neuer der nächsten Saison gelassen entgegen: "Für mich spielt das keine Rolle, dass er zum FC Bayern kommt." Neuer unterstrich unmissverständlich, dass er seinem potentiellen neuen Stellvertreter unter gar keinen Umständen Spielzeit schenken will. Angeblich hatte es bereits ein Gespräch zwischen Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Neuer gegeben, dass Nübel immer wieder Spiele erhalten sollte, um langsam an die Neuer-Nachfolge herangeführt zu werden. Neuer erklärte allerdings in Katar: "Aktuell war es noch nicht so, dass man darüber gesprochen hat, wer welche Spiele bekommt."

"Ich bin Sportler, ich bin Profi - und ich will immer spielen. Ich bin kein Statist, sondern Protagonist und möchte immer spielen." Neuer auf die Frage, ob er für Neuzugang Nübel auf Einsätze verzichten würde.
© BR

Manuel Neuer im Trainingslager des FC Bayern: Der FC-Bayern-Torwart unterstreicht, dass er "immer" auf dem Platz zwischen den Pfosten stehen will.

Neuer macht Zukunft auch von Trainerentscheidung abhängig

Grundsätzlich klang Neuer so, dass er sich noch viele Jahre beim FC Bayern vorstellen könnte. Derzeit läuft sein Vertrag noch bis 2021, der Klub möchte offenbar bis 2023 verlängern. Der Torwart betonte, dass für seine Entscheidung auch die Trainerfrage entscheidend ist. "Für mich ist erst mal wichtig, wie der Weg weitergeht, auch mit Hansi Flick. Es ist für mich natürlich auch ausschlaggebend, wer langfristig Trainer sein wird."

Flick hatte den FC Bayern nach der Nübel-Verpflichtung zuletzt als "sehr weitsichtig" gelobt, gleichzeitig aber betont, dass er Manuel Neuer für ihn der "aktuell der weltbeste Torhüter" sei.

© BR

FC-Bayern-Torwart Manuel Neuer im Trainingslager in Katar über seine Zukunftsplanung beim Rekordmeister: Die Trainerfrage hat einen Einfluss, die Personalie Alexander Nübel nicht.