BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Nach Ruhpolding ist vor der WM | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Ruhpolding ist vor der WM

Der Sieg der Frauen-Staffel war der Höhepunkt beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding, dazu liefen die Männer-Staffel und Laura Dahlmeier im Sprint auf Platz drei. Doch neben den Erfolgsgeschichten brachten die Heimrennen auch Verlierer hervor.

Per Mail sharen
Teilen

Der zweimalige Staffel-Weltmeisterin Miriam Gössner läuft die Zeit davon. Knapp drei Wochen sind es noch bis zur Biathlon-Weltmeisterschaft in Hochfilzen, und die 26-Jährige aus Garmisch hat die verbandsinterne WM-Norm auch in Ruhpolding nicht erfüllt.

Gössner muss um WM-Teilnahme bangen

Mit einem zehnten Platz hat Gössner erst die halbe WM-Norm geschafft. Die letzte Chance auf das WM-Ticket bietet sich in dieser Woche beim Weltcup in Antholz, bei dem sie mindestens ein weiteres Mal unter die Top 15 kommen müsste. Von solch einem Ergebnis war Gössner in Ruhpolding mit Platz 53 und 47 allerdings weit entfernt. Gössners Teamkolleginnen Laura Dahlmeier, Franziska Preuß, Franziska Hildebrand, Maren Hammerschmidt und Vanessa Hinz haben ihr WM-Ticket dagegen bereits sicher.

Doll hat Nachholbedarf am Schießstand

Seinen Startplatz bei der WM hat Benedikt Doll aus Titisee-Neustadt im Schwarzwald zwar sicher, doch der 26-Jährige vergibt am Schießstand regelmäßig beste Platzierungen. Läuferisch war Doll im Sprint und in der Staffel in Ruhpolding bärenstark, ihm gelang die zweitbeste Laufleistung des gesamten Feldes, doch vier Schließfehler lassen sich dadurch nicht kompensieren.

Treffen können sie eigentlich alle, aber Routinier Arnd Peiffer weiß auch, dass im Wettkampf am Schießstand noch etwas anderes dazu kommt: "Das hat natürlich beim Biathlon auch viel mit Selbstvertrauen zu tun, wenn er mal wieder ein Erfolgserlebnis hat, dann geht das auch von allein wieder auf."

Ein Erfolgserlebnis, damit der Knoten endlich wieder aufgeht, darauf hoffen Doll und Gössner ab Donnerstag in Antholz. Allerdings werden gerade im anstehenden Einzelrennen Schießfehler extrem hart - mit einer Strafminute - geahndet.