Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Nach BR-Interview: Ismaik attackiert Löwen-Präsident Reisinger | BR24

© BR

Robert Reisinger, Präsident des TSV 1860 München, erstmals zu Gast bei Blickpunkt Sport: So schaut's aus bei den Münchner Löwen, so ist das Verhältnis zu Investor Hasan Ismaik.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach BR-Interview: Ismaik attackiert Löwen-Präsident Reisinger

Der Zoff beim TSV 1860 München zwischen Präsidium und Investor geht in die nächste Runde. Investor Hasan Ismaik attackierte Löwen-Präsident Robert Reisinger nach einem BR-Interview: "Reisinger hat kein Interesse an einer Zusammenarbeit."

2
Per Mail sharen
Teilen

Man konnte es fast erwarten, dass Löwen-Investor Hasan Ismaik die Aussagen von 1860-Präsident Robert Reisinger in Blickpunkt Sport am vergangenen Sonntag (25.08.19) nicht lange unkommentiert lässt. Reisinger hatte unter anderem den Konsolidierungskurs des klammen Vereins verteidigt. Zur Kommunikation mit Hasan Ismaik sagte Reisinger nur: "Es läuft sehr viel über Anwälte ab. Jetzt - mit der Kapitalerhöhung - sind wir im Mailverkehr mit Hasan Ismaik." Warum nur per Mail? "Weil Ismaik nicht immer rangeht ans Telefon und dann habe ich es lieber schriftlich."

© BR

Video: 1860-Präsident Robert Reisinger stellte sich bei "Blickpunkt Sport" den Fragen von Markus Othmer. Welche Zukunft haben die Löwen?

Hasan Ismaiks Reaktion auf Facebook

Investor Hasan Ismaik reagierte in einem Post auf seiner Facebook-Seite ausführlich auf die Reisinger-Aussagen - mit einer gehörigen Portion Süffisanz: "Ich muss ihm zu seinen Aussagen 'gratulieren'. Er ist der erste Präsident im deutschen Fußball, der mit einem reinen Konsolidierungskurs - wohlgemerkt ohne Investitionen und sportliche Zielsetzungen - die Klasse halten und dann aufsteigen will", schreibt Ismaik beispielsweise.

"Der Reisinger-Kurs führt nur in eine Richtung, die wir uns alle nicht wünschen." Hasan Ismaik auf Facebook

Ismaik sei zudem überrascht gewesen, dass ihn Reisinger nicht am Telefon erreicht habe. "Die Wahrheit ist, dass Reisinger noch nie versucht hat, mich in den letzten zwei Jahren persönlich zu erreichen. Er hat die Antwort selbst gegeben: Reisinger schaltet lieber Anwälte dazwischen und gibt Geld aus, dass der TSV 1860 nicht hat", so Ismaik.

Der Graben zwischen den Parteien beim TSV 1860 München scheint nach dem Reisinger-Besuch bei Blickpunkt Sport und den jüngsten Ismaik-Aussagen so tief wie nie zuvor. "Reisinger hat kein Interesse an einer Zusammenarbeit", schließt Ismaik seinen Post: "Er wird gesteuert. Ich hoffe, dass sich alles noch zum Guten wendet. Ich reiche 1860 weiter meine Hand. Ich will einen erfolgreichen Verein."