Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Nach Arbeitssieg: FC Bayern im Achtelfinale der Champions League | BR24

© BR24 Sport/ Bernd Schmelzer

Der FC Bayern hat im ersten Spiel unter Interimstrainer Hansi Flick einen mühsamen Arbeitssieg errungen: Der Rekordmeister besiegte Olympiakos Piräus mit 2:0 und hat sich damit vorzeitig für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Arbeitssieg: FC Bayern im Achtelfinale der Champions League

Der FC Bayern hat im ersten Spiel unter Interimstrainer Hansi Flick einen mühsamen Arbeitssieg errungen: Der Rekordmeister besiegte Olympiakos Piräus mit 2:0 und hat sich damit vorzeitig für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert.

1
Per Mail sharen
Teilen

Das Ergebnis stimmt, aber ist damit alles in Ordnung beim FC Bayern? Vor der Partie glaubten viele, der FC Bayern würde nun nach dem Abgang von Niko Kovac durchstarten und den zahlreichen Fans endlich mal wieder ein Fußball-Spiel mit Tempo und Leidenschaft zeigen. Doch die Zuschauer in der ausverkauften Allianz-Arena wurden enttäuscht. Auch unter Hansi Flick fanden die Bayern über weite Strecken ihre spielerische Leichtigkeit nicht wieder. Wie schon beim knappen 2:1-Sieg im Pokal gegen Bochum und bei der 1:5-Klatsche in Frankfurt fehlte es dem Bayern-Spiel an Überraschungsmomenten, Mut und Ideen.

"Das war nicht das Höchste der Gefühle, aber jeder hat gesehen, dass wir da waren." Thomas Müller

Coutinho und Thiago auf der Bank

Zwar setzte der Interimscoach gleich mal ein Zeichen, indem er die zuletzt schwach agierende Star-Ausleihe Philippe Coutinho und Mittelfeldchef Thiago auf der Ersatzbank ließ, dafür spielten Leon Goretzka und Kingsley Coman. Aber nur selten blitzte bei den beiden ihr Fußball-Können auf. Nach vorne passierte zu wenig. Erst in der 34. Minute gab es die erste richtige Chance für die Bayern durch Coman, aber Piräus' Keeper José Sá rettete mit einem tollen Reflex. Kurz vor der Pause prallte der Ball nach einer Ecke von Benjamin Pavards Ohr an den Pfosten.

Nach 70 Minuten konnten die Fans endlich mal jubeln: Robert Lewandowski - wer sonst? - traf nach Flanke von Coman zum 1:0 - sein 21. Tor im 16. Pflichtspiel. Flick war die Erleichterung auf der Bank anzumerken. Kurz vor Schluss erzielte Ivan Perisic 32 Sekunden nach seiner Einwechslung den 2:0-Endstand (89. Min.).

"Wir hatten 27 Torschüsse. Ich war mit der Mannschaft zufrieden. Wir haben den Gegner immer wieder unter Druck gesetzt und waren dominant." Hansi Flick

Und wie präsentierte sich die Defensive?

Die Defensive des FC Bayern ist nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Niklas Süle und Lucas Hernandéz eine der Problemzonen beim Rekordmeister. In den letzten Spielen präsentierte sich die Bayern-Abwehr anfällig - die vielen Gegentore verdeutlichen das.

Diesmal kam die Viererkette ein bisschen ungewöhnlich daher. Alphonso Davies links, Pavard rechts, javi Martínez und David Alaba innen. Martínez bekam den Vorzug vor Jérôme Boateng, der am Samstag im Topspiel gegen Borussia Dortmund wegen einer Roten Karte aus dem Frankfurt-Spiel gesperrt ist. Ob diese Viererkette mit Blick auf das Spiel gegen den BVB wirklich funktioniert, ist schwer zu beurteilen: Piräus fand kaum den Weg in den Strafraum. Immerhin: Der FC Bayern spielte seit langer Zeit wieder einmal zu Null.

© BR24 Sport

Glanzvoll war es bei der Premiere von Hansi Flick auf der Bayern-Trainerbank noch nicht. Trotzdem ist Thomas Müller mit dem 2:0 gegen Piräus Olympiakos "schon zufrieden."

Bayern München - Olympiakos Piräus 2:0 (0:0)

München: Neuer - Pavard, Martinez, Alaba, Davies - Kimmich, Goretzka (82. Tolisso) - Gnabry (88. Perisic), Thomas Müller, Coman (90.+1 Coutinho) - Lewandowski. - Trainer: Flick

Piräus: Jose Sa - Elabdellaoui, Ruben Semedo, Meriah, Tsimikas - Camara - Guilherme, Bouchalakis (71. Valbuena) - Randjelovic (61. Masouras), Podence (79. El-Arabi) - Guerrero. - Trainer: Martins

Schiedsrichter: Pawel Raczkowski (Polen)

Tore: 1:0 Lewandowski (69.), 2:0 Perisic (89.)

Zuschauer: 70.000 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Fehlanzeige