| BR24

 
 

Bild

Radcross
© picture-alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© picture-alliance/dpa

Radcross

Der Start- und Zielbereich befindet sich auf dem Coubertinplatz im Olympiapark, zwischen Olympiastadion und Olympiaschwimmhalle. Die Strecke ist 2,7 Kilometer lang. Rund 70 Prozent des Weges ist unbefestigter Weg, der Rest ist Asphalt. Wie es beim Cross-Sport üblich ist, muss man auch ab und zu das Rad über die Schulter nehmen und tragen. Außerdem müssen verschiedene Hürden, Trail-Passagen und Steigungen bewältigt werden.

Bei den Herren finden Qualifikationsläufe am Samstag statt, die schnellsten Fahrer qualifizieren sich dann für das Finale am Sonntag. Bei den Damen wird in einem Modus über zwei Etappen gefahren: Pro Etappe werden Punkte für die Tagesplatzierung vergeben. Die Fahrerin mit den meisten Punkten ist die Siegerin. Ein weiteres Highlight ist das Teamrennen am Samstag um 18:15 Uhr.

Gravel Guide: Eine Option für alle, die keinen Wettkampfdruck wollen

Für alle Sportler, die an keinem Wettkampf teilnehmen und ohne Druck Cross-Rad fahren wollen, gibt es "Gravel Guide" als Alternative. Dort wird in einer gemischten Gruppe und mit einem Trainer eine Strecke von entweder 30 oder 50 Kilometern zurückgelegt. Der Start ist am Sonntagfrüh im Olympiapark, dann geht es auf kleinen verschlungenen Pfaden in den Münchner Norden.

Workshops für alle Neulinge

Wer mit dem Sport Super Cross noch nicht vertraut ist, aber es gerne mal ausprobieren möchte, kann dies bei den Workshops tun. Dort lernt man von professionellen Trainern, wie man richtig auf- und absteigt, wie man das Rad auf die Schulter nimmt und wie man bei Steigungen anfährt.

Am Sonntag vor dem Finallauf besteht außerdem die Möglichkeit ein paar Tricks bei den Fahrern der Eliteklasse abzuschauen, denn deren Rennen werden in diesem Jahr zum ersten Mal international ausgetragen.

Beim Munich Super Cross kann jeder teilnehmen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage: https://www.munich-super-cross.de/