© picture-alliance/dpa

Gerhard Berger von der DTM-Dachorganisation ITR

Aston Martin tritt mit dem Team R-Motorsport gegen Audi und BMW an. Durch den Schritt ist die Zukunft der DTM vorerst gesichert. "Diese Entscheidung eines Luxus-Sportwagen-Herstellers wie Aston Martin ist ein historisches Ereignis für unsere Serie und ein Meilenstein für die internationale Ausrichtung der DTM", sagte Gerhard Berger, Vorsitzender der DTM-Dachorganisation ITR.

Sollten die Vorbereitungen planmäßig verlaufen, tritt Aston Martin mit einem Wagen auf Basis des Modells Vantage an. Ob es rechtzeitig klappt, ist allerdings noch offen. "Erste Renneinsätze sind bereits in der kommenden Saison geplant", hieß es in der Mitteilung.

"Der Einstieg ist eine großartige Nachricht für die Serie und ihre Fans." BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt

Auch die Zahl der Aston-Martin-Fahrzeuge sowie die Fahrer werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Bislang hat R-Motorsport Aston-Martin-Rennautos vornehmlich im GT-Rennsport eingesetzt.

Autoren

BR Sport

Sendung

B5 Sport vom 11.10.2018 - 17:54 Uhr