BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Möller Daehli erlöst den 1. FC Nürnberg mit dem 1:0 in Karlsruhe | BR24

© dpa-Bildfunk/Uli Deck

Die Nürnberger Georg Margreitter (l) und Mats Möller Daehli bejubeln nach Spielende den Sieg.

2
Per Mail sharen

    Möller Daehli erlöst den 1. FC Nürnberg mit dem 1:0 in Karlsruhe

    Der 1. FC Nürnberg hat dank Mats Möller Daehli einen ersten Schritt aus der sportlichen Krise gemacht. Mit seinem Last-Minute-Treffer (90. Minute) sorgte der Norweger für den 1:0-Sieg der Franken beim Karlsruher SC.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Sport

    In einer schwachen Partie im Karlsruher Wildparkstadion hatte Fabian Nürnberger in der 21. Minute die lange Zeit größte Chance der Gäste, der 21-Jährige scheiterte jedoch mit einem Lupfer am stark reagierenden KSC-Torhüter Marius Gersbeck. Der FCN hatte phasenweise große Probleme mit dem Karlsruher Rasen, der sich in extrem schlechtem Zustand befand. Ein flüssiges Spiel entwickelte sich dadurch nur selten. Doch all das dürfte den Franken egal sein, weil Möller Daehli kurz vor Schluss einen Abpraller zum Siegtor nutzte.

    Zweiter Sieg im Jahr 2021 für den 1. FC Nürnberg

    Durch den zweiten Sieg im neuen Jahr rückte die Mannschaft von Trainer Robert Klauß ins untere Mittelfeld der 2. Fußball-Bundesliga vor und vergrößerte den Abstand auf einen direkten Abstiegsplatz auf acht Punkte. Damit dürfte vorerst auch der Druck auf Klauß abnehmen. Der ordnete den Erfolg als "wichtig für die Tabelle und das Selbstvertrauen" ein.

    Karlsruher SC - 1. FC Nürnberg 0:1 (0:0)

    Karlsruhe: Gersbeck - Thiede, Bormuth, Kobald, Heise - Gondorf - Choi, Wanitzek - Goller (78. Batmaz), Lorenz (71. Amaechi) - Hofmann (86. Gueye). - Trainer: Eichner

    Nürnberg: Mathenia - Valentini, Mühl, Margreitter, Handwerker (90.+3 Behrens) - Geis, Nürnberger - Möller Daehli, Dovedan (90.+1 Schleusener) - Borkowski (77. Krauß), Schäffler. - Trainer: Klauß

    Tor: 0:1 Möller Daehli (90.)

    Gelbe Karten: Choi (2) - Valentini (4), Nürnberger (5)

    Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

    Zuschauer: keine