Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Messi und Rapinoe gewinnen Ballon d'Or | BR24

© pa/dpa/Daniela Porcelli

Lionel Messi und Megan Rapinoe gewinnen den Ballon d'Or

Per Mail sharen
Teilen

    Messi und Rapinoe gewinnen Ballon d'Or

    Der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi und Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe sind in Paris mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet worden.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Lionel Messi vom spanischen Meister FC Barcelona setzte sich bei der von Fachjournalisten aus aller Welt durchgeführten Wahl vor Champions-League-Sieger Virgil van Dijk vom FC Liverpool und dem Portugiesen Cristiano Ronaldo durch.

    "Ich erinnere mich an meinen ersten Ballon d'Or. Es war undenkbar, dass ich jetzt meinen sechsten gewinne." Lionel Messi

    Weltfußballerin Rapinoe gewann vor Lucy Bronze und ihrer Landsfrau Alex Morgan. Durchgeführt wird die Wahl von der Fachzeitschrift France Football. Für Messi ist es die sechste Auszeichnung mit dem Goldenen Ball, damit überflügelte er seinen großen Rivalen Ronaldo, der insgesamt fünfmal geehrt wurde.

    Die deutschen Nationalspieler Marc-Andre ter Stegen und Dzsenifer Marozsan gehörten wie auch Bayern Münchens Top-Torjäger Robert Lewandowski zu den Nominierten.

    Letzter Deutscher Preisträger liegt schon 23 Jahre zurück

    Die Kopa Trophy für den besten Spieler unter 21 Jahren gewann der Niederländer Matthijs de Ligt vor dem Engländer Jadon Sancho. Auch der Leverkusener Kai Havertz war nominiert. Bei der Wahl zum besten Torhüter setzte sich der Brasilianer Alisson vom FC Liverpool vor ter Stegen durch. Bislang letzter von insgesamt fünf deutschen Preisträgern des Ballon d'Or war 1996 Matthias Sammer.

    Ballon d'Or nicht mehr gleich Weltfußballer des Jahres

    Zwischen 2010 und 2015 fand die Wahl aufgrund eines Deals mit France Football unter dem Dach des Weltverbandes FIFA statt und wurde als Wahl zum Weltfußballer des Jahres durchgeführt. Seit 2016 wird der Preis wieder in Eigenregie von France Football verliehen. Den Weltfußballer kürt allerdings nach wie vor die FIFA.