BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Mats Hummels: "Die Spiele sind noch unvorhersehbarer" | BR24

© picture-alliance/dpa

Mats Hummels

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mats Hummels: "Die Spiele sind noch unvorhersehbarer"

Die Fußball-Bundesliga hat ihren ersten "Geisterspieltag" absolviert. Ex-Bayernspieler Mats Hummels zieht eine positive Bilanz, obwohl die Spiele "unvorhersehbarer" geworden sind. Eine Wettbewerbsverzerrung durch fehlende Fans befürchtet er nicht.

Per Mail sharen

Wie es sich anfühlt, in einem leeren Stadion Bundesliga-Fußball zu spielen? "Eine ganz eigene, komische Atmosphäre", sagt Mats Hummels über die Stimmung, die er am vergangenen Wochenende beim 4:0-Heimsieg seiner Dortmunder Borussia gegen Schalke 04 erlebt hat, in der Webshow "Verlängerung" von BR24 Sport.

"Man hat jeden Einzelnen jubeln hören, Ersatzspieler, Ordner, Tribünenverantwortliche", ergänzte Hummels. In der Dortmunder Arena, wo sonst 80.000 laute Zuschauer kaum Kommunikation auf dem Platz zulassen, erlebten die Profis auf dem Platz eine ganz neue Art von Fußball.

Hummels: Man versteht Kommandos auf dem Platz

Hummels genoss sogar, dass plötzlich wieder Kommandos auf dem Feld möglich waren. Man kriegt viel mehr Kommandos, man kann viel mehr Kommandos geben", sagte Hummels. Bei ausverkauftem Stadion "kommt man keine zehn Meter weit mit Rufen. Jetzt kann man sich verbal mehr helfen."

Und der Innenverteidiger, dessen Kommandos bei "Geisterspielen" auch Offensivspieler erreichen, ist sich sicher: "Es gibt Situationen, in denen es hilft."

"Man hört seine (Trainer Lucien Favre, Anm.d.Red.) Kommandos viel einfacher. Im ausverkauften Stadion höre ich den Trainer kaum. Da habe ich früher selbst den pfeifenden Jürgen Klopp kaum gehört." Mats Hummels über Traineranweisungen in vollen und leeren Stadien.
© BR

Der erste Geisterspieltag der Fußball-Bundesligageschichte ist passé. Wie erlebten die Beteiligten das ungewohnte Wochenende? Dortmund-Spieler Mats Hummels und Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca in der Webshow "Verlängerung" von BR24 Sport.

Keine Wettbewerbsverzerrung durch die fehlenden Fans

Mit dem 4:0-Sieg gegen Schalke hat Dortmund eindrucksvoll gezeigt, dass der aktuelle Tabellenzweite auch ohne Fans ein ernstzunehmender Kandidat für den Meistertitel ist. Dass die fehlenden Fans in der Bundesliga für Wettbewerbsverzerrung sorgen könnten, weil vielleicht vermeintlich heimstarke Teams jetzt schwächeln, glaubt der ehemalige FC-Bayern-Spieler nicht.

"Ich sehe keine Wettbewerbsverzerrung", sagt Hummels: "Es ist einfach eine andere Situation. Ich sehe es nicht als Verzerrung, nullkommanull." Klar seien die fehlenden Zuschauer ein Nachteil für die Heimmannschaft, "100 Prozent". Aber: "Es gelten für alle die gleichen Bedingungen."

Allerdings räumt er auch ein: "Dadurch, dass der Heimvorteil gefühlt weg fällt, macht es es die Spiele noch unvorhersehbarer."

"Dortmund-Bayern ohne Fans ist bitter"

Vermissen wird er die Dortmund-Fans auf jeden Fall beim bevorstehenden Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern München (26. Mai). "Ja klar hätten wir die Fans gern", sagt Hummels: "Hintereinander das Revierderby und Dortmund gegen Bayern in Deutschland ohne Fans zu spielen ist natürlich ein bisschen bitter."