BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Mark Spitz - der Jahrhundertsportler wird 70 | BR24

© BR

US-Schwimmer Mark Spitz wurde im November 1999 als Jahrhundertsportler ausgezeichnet. Drei Tage nach der Ehrung in Wien war der neunmalige Olympiasieger und Topstar der Sommerspiele 1972 in München zu Gast bei Waldemar Hartmann in Blickpunkt Sport.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mark Spitz - der Jahrhundertsportler wird 70

Sieben Goldmedaillen, sieben Weltrekorde - der US-Amerikaner Mark Spitz war der Überflieger der Olympischen Spiele 1972 in München. 1999 wurde er als "Sportler des Jahrhunderts" im Schwimmen geehrt. Am 10. Februar feiert Spitz seinen 70. Geburtstag.

Per Mail sharen
Teilen

"Mark, the Shark" - ein Spitzname für den eleganten Schwimmer mit dem markanten Schnurrbart war von den Medien schnell gefunden. Wie kein Zweiter dominierte er den Schwimmsport in den frühen 70er-Jahren. Insgesamt neun Mal Gold, ein Mal Silber, ein Mal Bronze gewann Spitz bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko und eben 1972 in München.

"Wenn ich schwimme, denke ich immer daran, dass am Ende des Beckens ein Mädchen auf mich wartet." Mark Spitz über sein Erfolgsrezept

Sieben Olympiasiege - und dann der Rücktritt

Bei den Sommerspielen von München avancierte Spitz zum Superstar: In sieben Disziplinen trat er an, sieben Mal gewann er Gold, sieben Mal fiel der Weltrekord. Danach trat Spitz mit erst 22 Jahren zurück und lebte vor allem von der Selbstvermarktung.

"Das war eine Frage des Timings, des Hypes, der wirtschaftlichen Cleverness und nicht zuletzt des Aussehens", sagte Spitz einmal rückblickend: "Ich war ein Pionier. Niemand vor mir hat so viel Nutzen aus seinen olympischen Erfolgen gezogen wie ich."

© picture-alliance/dpa

Mark Spitz mit den Goldmedaillen von München

Spitz lobt Nachfolger Michael Phelps

Erst bei den Sommerspielen 2008 in Peking wurde Spitz von seinem Landsmann Michael Phelps mit acht Goldmedaillen übertroffen. "Wenn ich der erste Mensch auf dem Mond war, dann ist Michael der erste Mensch auf dem Mars", gratulierte Spitz zur Leistung des Nachfolgers. Aber mit durchaus breiter Brust hebt er auch seinen eigenen Anteil hervor: "Der Grund, warum Michael Phelps mehr Medaillen geholt hat, heißt Mark Spitz. Er hatte sein Leben lang mich als Ziel. Meine Rekorde haben ihn gepusht, sie haben ihn zu dem gemacht, der er heute ist."

Comeback mit 41 Jahren scheitert

Als 41-Jähriger wagte sich der im kalifornischen Modesto geborene Spitz überraschend an ein Comeback. Spitz wollte sich für die Sommerspiele 1992 in Barcelona qualifizieren. Doch er scheiterte. Es sollte nur ein kleiner schwarzer Fleck in seiner sportlichen Vita bleiben: 1999 wurde er in Wien beim "World Sports Awards of the Century" als Jahrhundertsportler im Schwimmen ausgezeichnet.

Mit seinen elf Olympiamedaillen steht er in der ewigen Bestenliste bei Sommerspielen auf Platz vier. Neun Goldmedaillen, das schafften neben Spitz nur Turnerin Larissa Latynina und die Leichtathleten Paavo Nurmi (Finnland) und Carl Lewis (USA).