BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Magdalena Neuner in Antholz: zurück am Geburtsort ihrer Karriere | BR24

© BR

Es ist die Geburt eines Biathlon-Stars: Magdalena Neuner holt bei der Weltmeisterschaft in Antholz im Jahr 2007 drei Goldmedaillen. Vor ihren ersten großen Titelkämpfen hatte sie erst einen einzigen Weltcup gewonnen.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Magdalena Neuner in Antholz: zurück am Geburtsort ihrer Karriere

Die Biathlon-WM in Antholz 2007 war die Initialzündung für die Mega-Karriere von Magdalena Neuner aus Wallgau. Fast hätten Rückenschmerzen ihr Dreifach-Gold verhindert. Jetzt kehrt sie als ARD-Expertin an die Stätte zurück, wo der große Ruhm begann.

2
Per Mail sharen
Teilen

Antholz, Februar 2007. Vor rund einem Monat hat die 19-jährige Neuner den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere geholt. Jetzt geht sie bei ihrer Weltmeisterschafts-Premiere ins Sprintrennen.

Trotz schweren Rückenschmerzen holt Neuner WM-Gold

Wie sie sich an diesem Morgen fühlt, daran kann sie sich später nicht mehr erinnern. Aber es gibt gesundheitliche Schwierigkeiten: "Ich weiß nur, dass ich die Tage davor totale Rückenschmerzen g’habt hab‘. Ich habe wirklich riesen Rückenprobleme g‘habt und bin noch zur Physio und hab‘ mir dann sogar vom Techniker noch die Ski anziehen lassen, weil ich wirklich so Probleme g‘habt hab." Neuner kommt aber mit 2,3 Sekunden Vorsprung als Erste ins Ziel und wird mit dem zweiten Sieg ihrer Karriere Weltmeisterin. "Dass es so ausgeht, hätte ich nicht gedacht" erzählt die Oberbayerin und weist zugleich darauf hin, dass "die Rückenschmerzen dann auch weg waren".

Jüngste Dreifachweltmeisterin im Biathlonsport

Einen Tag später folgte der nächste Titel: Sie wird Weltmeisterin im Verfolgungsrennen. Nach einem 14. Platz beim Massenstart läuft sie beim Staffelrennen zusammen mit Martina Beck, Andrea Henkel und Kati Wilhelm zum dritten Mal bei diesen Titelkämpfen auf Platz eins. Jetzt ist sie wenige Tage nach ihrem 20. Geburtstag die jüngste Dreifachweltmeisterin im Biathlonsport.

© BR

Vor dem Gewinn ihrer ersten WM-Goldmedaille bei der Biathlon-WM 2007 in Antholz plagen Magdalena schwere Rückenschmerzen. Nach dem Sieg sind die wie weggeblasen. Drei Jahre später erfüllt sie sich den Traum von den Olympischen Spielen.

Kindheitstraum von den Olympischen Spielen erfüllt

Neuner wird damit zum Shootingstar im deutschen Wintersport. Im Dezember 2007 wird sie erstmals als Sportlerin des Jahres geehrt. Drei Jahre später erfüllt sie sich ihren Kindheitstraum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen. "Das hat sich auch danach so angefühlt: Wow, jetzt hab ich wirklich das erreicht, was ich immer erreichen wollte. Überhaupt dabei sein zu dürfen bei den Olympischen Spielen, das ist ja schon etwas Besonderes – als ein Teil der Mannschaft und dann da oben zu stehen und wirklich zu wissen, jetzt bin ich Olympiasiegerin, das ist schon sehr emotional", erinnert sie sich später.

© Picture alliance/dpa

Magdalena Neuner beim Zieleinlauf zu Olympischen Gold im Verfolgungsrennen 2010 in Vancouver

Rummel,Rücktritt, Sportlegende

Dann beginnt endgültig der große Rummel. Es kommt ein Gefühl auf, "überhaupt keine Macht mehr über mich selbst zu haben", erzählt Neuner. "Im Endeffekt bist du irgendwie auch eine Marionette, die funktionieren muss", erklärt die Wallgauerin. 2012 verabschiedet sich die dreimalige Weltcup-Gesamtsiegerin in Ruhpolding mit den letzten beiden ihrer insgesamt zwölf WM-Titel von der großen Sport-Bühne. Nach ihrer Hochzeit heißt sie Magdalena Holzer, in der Öffentlichkeit behält sie aber ihren Geburtsnamen. 2018 wird sie als "Bayerische Jahrhundertsportlerin" geehrt und ein Jahr später zur "Legende des Sports" ernannt.

© Picture alliance/dpa

Magdalena Neuner mit dem Bayerischen Sportpreis 2018 für die "Jahrhundertsportlerin"

Rückkehr nach Antholz als ARD-Expertin

Februar 2020: Neuner ist wieder in Antholz. "Ich freue mich total, mich wieder ein bisschen in 2007 zurück zu beamen", sagt sie. Rückenschmerzen sind diesmal aber kein Thema. Die inzwischen 33-Jährige muss als ARD-Expertin ja nicht unbedingt die Skier anschnallen. Vom 13. bis zum 23. Februar bewertet sie die Leistungen ihrer Nachfolgerinnen und Nachfolger bei der Biathlon-Weltmeisterschaft in Südtirol.

© BR

BR-Sportmoderatorin Marianne Kreuzer auf der Suche nach den unbekannten und überraschenden Seiten von Sportlern. In der zweiten Folge von "Kreuzer trifft ..." ist sie zu Besuch bei Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner im Wallgau.