| BR24

 
 

Bild

Stefan Luitz
© Picture alliance/dpa

Autoren

BR Sport
© Picture alliance/dpa

Stefan Luitz

Bislang steht nach Informationen der BR-Sportredaktion zwar fest, dass Luitz weiter starten darf. Allerdings gibt es noch keine Entscheidung, ob die Sauerstoffeinnahme ein Fehler war oder nicht. Das will die FIS noch klären, machte zu möglichen Konsequenzen aber keine Angaben. Laut BR-Informationen hat der Verband auch den Vermutungen widersprochen, dass ein Einspruch oder Protest einer anderen Mannschaft die Untersuchungen ausgelöst hatte.

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier

Luitz mit Sauerstoff versorgt

Die DSV-Athleten um Luitz waren vor dem Riesenslalom am vergangenen Sonntag (02.12.18) mit Sauerstoff versorgt worden. Alpin-Chef Wolfgang Maier räumte bereits "einen Fehler ein. Dazu stehen wir auch. Wir wussten nicht, dass die FIS ihre Regularien nicht dem WADA-Code angepasst hat", sagte Maier.

"Es ist sehr ärgerlich. Vor allem, dass es vor dem nächsten Rennen zu so einer Situation kommt", sagte Luitz vor dem Riesenslalom in Val d'Isère am Samstag (08.12.18) in der ARD-Sportschau. Auf die Frage, ob nun ein Schatten auf seinem ersten Weltcup-Sieg liege, antwortete Luitz: "Ein bisschen, muss ich sagen. Deswegen ist es noch mehr Anreiz, das nochmal zu zeigen."

Doping oder nicht?

Die Verabreichung von Sauerstoff gilt laut Code der Welt-Doping-Agentur WADA seit 1. Januar 2018 nicht als Doping. "Und danach haben wir uns gerichtet", sagte Maier. Die Richtlinie der WADA widerspricht aber offenbar der Wettkampfordnung der FIS.

Autoren

BR Sport

Sendung

B5 Sport vom 07.12.2018 - 17:54 Uhr