BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Löwen beim FC Augsburg der neue Hoffungsträger | BR24

© BR

Bei Hertha BSC Berlin wurde Eduard Löwen gar nicht glücklich. Er habe gemerkt, dass "der Verein mit dem neuen Trainer andere Vorstellungen und andere Pläne hat". Umso mehr freut er sich jetzt, dass die Verpflichtung beim FC Augsburg geklappt hat.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Löwen beim FC Augsburg der neue Hoffungsträger

U21-Nationalspieler Eduard Löwen ist die neue Mittelfeldhoffnung des FC Augsburg. Nach einer Anreise-Odyssee von 50 Stunden ist er von seinem ehemaligen Verein Hertha BSC im Trainingslager der Schwaben angekommen. Dort haben sie Großes mit ihm vor.

Per Mail sharen
Teilen

Eigentlich wollte der FC Augsburg schon im Sommer den damaligen Spieler vom Absteiger 1. FC Nürnberg unbedingt verpflichten. Doch zu diesem Zeitpunkt hatte sich Löwen für den Wechsel zu Hertha BSC entschieden. Dort wurde er allerdings nicht glücklich. Bereits "die Hinrunde war schon wirklich gar nicht so, wie ich es mir vorgestellt hab'", sagt er rückblickend. Er habe gemerkt, dass "der Verein mit dem neuen Trainer andere Vorstellungen und andere Pläne hat". Die Hertha zeigte Interesse an zahlreichen anderen Spielern, teilweise mit Champions-League-Erfahrung. Da war für ihn klar, dass der Weg doch nach Augsburg gehen soll. Glücklicherweise hatten die Schwaben jetzt immer noch Interesse an ihm und "waren nicht mal sauer" über seine Absage im Sommer.

"Für mich war dann direkt klar, dass ich nach Augsburg will, weil die schon im Sommer großes Interesse hatten." Eduard Löwen

Vom Hertha-Trainingslager in den USA zum FCA in Malta

Für den neuen Arbeitgeber nahm er sogar eine mehr als 50-stündige Anreise auf sich. Vom Hertha-Trainingslager in Atlanta flog er über Amsterdam und München zum Medizin-Check nach Augsburg. "Atlanta… Amsterdam…dann nach München… Und dann hab ich die medizinische Untersuchung noch gemacht“, so Löwen. Als danach gerade die Tinte des Vertrags getrocknet war, reiste er schnellstmöglich dem FC Augsburg ins Trainingslager auf Malta nach. Da blieb nicht einmal Zeit für die Einkleidung bei seinem neuen Arbeitgeber. Als Löwen dort aus dem Flieger stieg, hatte er noch die blaue Trainingshose seines Ex-Klubs Hertha BSC an.

© BR

Lang war der Weg von Eduard Löwen zum FC Augsburg. Rene Kirsch hat ihn auf der letzten Etappe zum Trainingslager auf Malta begleitet.

Testspiel,Rückrunden-Knaller und ein langfristiger Plan

Vielleicht kann der Mittelfeldantreiber schon am Donnerstag im Testspiel gegen den maltesischen Verein Hibernians Paola das Trikot des neuen Klubs zum ersten Mal überstreifen. Bis zum Bundesliga-Rückrundenstart am 18. Januar gegen Borussia Dortmund soll er in seine neue Mannschaft integriert sein. Danach haben die Augsburger einen langfristigen Plan: Der zunächst für eineinhalb Jahre ausgeliehene Mittelfeldspieler soll zum Nachfolger des alternden Leitwolfs Daniel Baier aufgebaut werden. Angesichts solcher Aussichten spricht vieles dafür, dass sich Löwen bei seinem neuen Arbeitgeber wohlfühlen wird. "Gottseidank ist der Transfer zustande gekommen", ergänzt er.