BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR24 Sport
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Im exklusiven BR-Interview verrät Bundestrainer Joachim Löw bei "Heute im Stadion" auf Bayern 1, was er von einem möglichen Nachfolger Hansi Flick hält. Außerdem zeigt er sich kritisch zu den EM-Plänen und offen für eine Rückkehr von Thomas Müller.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Löw im BR-Interview: Flick hat "hervorragende Voraussetzungen"

Im exklusiven BR-Interview verrät Bundestrainer Joachim Löw bei "Heute im Stadion" auf Bayern 1, was er von einem möglichen Nachfolger Hansi Flick hält. Außerdem zeigt er sich kritisch zu den EM-Plänen und offen für eine Rückkehr von Thomas Müller.

9
Per Mail sharen
Von
  • Philipp Eger
  • Heike Otto
  • Julian Ignatowitsch

Noch-Bundestrainer Joachim Löw, der nach der Fußball-Europameisterschaft sein Amt niederlegen wird, kann sich Bayern-Trainer Hansi Flick als Nachfolger gut vorstellen. Im BR-Interview erklärte er, "dass der Hansi hervorragende Voraussetzungen hat, Top-Spieler zu führen, auch von der Ausrichtung des Spiels und der Spielkultur".

Löw betonte: "Er ist vorstellbar, wie einige andere Kandidaten." Die Entscheidung obliege am Ende aber nicht ihm, sondern Oliver Bierhoff, sagte er bei "Heute im Stadion" auf Bayern 1.

Löw sieht EM-Pläne kritisch

Vor seinem Abtritt will Joachim Löw aber erst einmal ein berauschendes Abschluss-Turnier mit der Nationalmannschaft hinlegen. Allerdings sieht er den Plan für die Austragung der Europameisterschaft in zwölf Ländern durchaus kritisch. Das sei momentan "nicht einfach vorstellbar", sagte Löw zu den neuesten Äußerungen von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, der Zuschauer in den Stadien zulassen möchte. Angesichts der Corona-Krise ist für Löw selbst der Plan der paneuropäischen EM fraglich. "Wir reisen quer durch Europa - da muss man vorsichtig sein!", stellte er klar. Zudem verriet er, "dass ein Plan B vorherrscht, es nur in einem Land auszutragen", was für Löw eine Möglichkeit sei: "Gesundheit steht über allem."

Tür für Rückkehrer scheint offen

Bezüglich der Kaderplanung sei die letzte Entscheidung noch nicht gefallen. Insbesondere für die drei Aussortierten Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller scheint die Tür offen zu sein: "Wenn ich das Gefühl habe, der ein oder andere Spieler wird uns helfen, werde ich mich nicht scheuen, diese Entscheidung zu treffen." Löw ergänzte vielsagend: "Den Umbruch zu unterbrechen - das kann man machen." Die endgültige Entscheidung fällt im Mai und soll den "größtmöglichen Erfolg garantieren".

Lob für Musiala

Zu den jungen Kader-Neulingen Jamal Musiala vom FC Bayern und Florian Wirtz von Bayer Leverkusen sagte Löw: "Sie sind für ihr Alter ausgesprochen talentiert und mit guter Qualität: technisch gut, abschlussstark." Insgesamt sieht der Bundestrainer noch eine Menge Arbeit bis zum Turnierstart: "Die Mannschaft muss sich finden", sagte er. Das Team musste zuletzt "viel improvisieren und ist nicht so eingespielt wie ich mir das erhofft habe." Die derzeitige Corona-Situation sei dabei schwierig und "macht den Umgang miteinander nicht einfach".

Löw lernt Spanisch

Auch zu seiner eigenen Zukunft nach der EM gab Löw einige Hinweise, dass er wohl als Trainer weitermachen wird. Vom "Schaukelstuhl", auf dem er sich einst zurücklehnen wollte, kann noch keine Rede sein: "Dafür macht mir das noch zu viel Freude und ich habe eine große Motivation". Löw lernt sogar bereits ein wenig Spanisch und will das nach dem Turnier noch ausbauen. Ein "Adios" hört sich anders an.

© BR24 Sport
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Bundestrainer Joachim Löw spricht im exklusiven BR-Interview bei "Heute im Stadion" auf Bayern 1 über seine Nachfolger-Kandidaten, die anstehende Europameisterschaft und seine Pläne nach dem Rücktritt.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!