Lisa Brennauer

Lisa Brennauer

Bildrechte: picture-alliance/dpa
    > Sport >

    Lisa Brennauer: Gegen die Zeit, gegen den inneren Schweinehund

    Lisa Brennauer: Gegen die Zeit, gegen den inneren Schweinehund

    Olympiasiegerin, Weltmeisterin, Europameisterin - Lisa Brennauer aus Kempten war alles schon. Die European Championships werden nun die letzten Titelkämpfe ihrer erfolgreichen Karriere sein. Das Ziel ist klar.

    In München geht Bayerns beste Radsportlerin bei den European Championships zum letzten Mal an den Start. Noch einmal will die 34-Jährige aus Kempten ihren inneren Schweinehund überwinden, was nach dem eher enttäuschenden 58. Platz bei der Tour de France Femmes nicht ganz so einfach ist. Trotzdem hat sie ihr Ziel für die EM in München klar formuliert: "Ich habe echt Lust auf die EM und will noch mal richtig gut fahren. Gerade auf der Bahn haben wir super Chancen, um eine Medaille oder den Sieg mitzufahren."

    European Championships: Höhepunkt und Karriereabschluss

    Die Zeitfahrspezialistin will es also noch ein letztes Mal wissen. Und zwar auf der Bahn und auf der Straße. Eine Mammutaufgabe, die sie vor heimischem Publikum aber gerne auf sich nimmt. Zu verlieren hat Brennauer nichts mehr. Ihre Ankündigung, nach den European Championships vom aktiven Rennsport zurückzutreten, könnte noch mal Kräfte freisetzen.

    "Ich höre auf jeden Fall auf dem Höhepunkt auf", sagt sie. "Und, ich brenne auch noch richtig für den Sport. Das war mir total wichtig."

    Größter Erfolg: Olympia-Gold in Tokio

    Brennauers Stern ging 2005 in Salzburg auf, als sie Junioren-Weltmeisterin im Einzelzeitfahren wurde. Später sammelte sie auch bei den Frauen Medaillen und Titel wie andere Pilze. Insgesamt konnte sie bislang 24 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften erringen.

    Brennauer war in verschiedensten Disziplinen fünfmal Weltmeisterin auf der Straße, gewann viermal Silber und zweimal Bronze. Den größten Erfolg ihrer Karriere feierte die Dauerbrennerin am 3. August 2021 bei den Olympischen Spielen in Tokio, als sie mit Franziska Brauße, Mieke Kröger und Lisa Klein in der Mannschaftsverfolgung in Weltrekordzeit zu Gold raste. Vergangenes Jahr holte die Sportsoldatin in der Einer- und Mannschaftsverfolgung zudem zwei WM-Titel auf der Bahn.

    Zweimal zur Radsportlerin des Jahres gewählt

    2014 und 2021 wurde Lisa Brennauer zur deutschen Radsportlerin des Jahres gewählt. Zusammen mit ihren Bahn-Vierer-Kolleginnen wurde sie im vergangenen Jahr außerdem als "Deutschlands Mannschaft des Jahres" ausgezeichnet.

    Für den Gewinn der Goldmedaille erhielt sie – zusammen mit ihren Team-Kolleginnen – am 8. November 2021 vom Bundespräsidenten das Silberne Lorbeerblatt, in diesem Jahr bekam sie den Bayerischer Verdienstorden verliehen.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!