BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Lindvik gewinnt Qualifikation, Geiger zeigt Nervenstärke | BR24

© BR

"Das bedeutet heute nix", sagte Karl Geiger nach Platz drei in der Qualifikation von Innsbruck. Dabei hatte er doch seine großen Rivalen Ryoyu Kobayashi und Dawid Kubacki knapp hinter sich gelassen. Aber im Wettbewerb rechnet er mit deren Angriff.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Lindvik gewinnt Qualifikation, Geiger zeigt Nervenstärke

Der Norweger Marius Lindvik hat die Qualifikation für das Springen in Innsbruck gewonnen. Der Oberstdorfer Karl Geiger bewies mit Platz drei Nervenstärke und verwies Ryoyu Kobayashi auf Platz fünf. Das Ringen um die Gesamtwertung bleibt spannend.

Per Mail sharen
Teilen

Der Sieger des Neujahrsspringen, Marius Lindvik aus Norwegen, bestätigte seine Form mit einem Satz auf 131,5 Meter, was ihm den Sieg im Qualifikationsdurchgang einbrachte. Hinter dem Österreicher Stefan Kraft untermauerte Geiger seine Ambitionen auf einen möglichen Sieg in der Gesamtwertung. Geiger kam pünktlich vom Schanzentisch, nach seinen 131,5 Metern wackelte er leicht bei der Landung. Mit Rang drei konnte er den Österreicher Philipp Aschenwald und auch den Führenden in der Gesamtwertung, Kobayashi, hinter sich lassen. Der Japaner hatte ein paar Probleme und erreichte mit 130 Metern nur Rang fünf. Der Drittplatzierte in der Gesamtwertung, Dawid Kubacki aus Polen, blickt nach Platz sechs in der Qualifikation weiter auf einen Podestplatz in der Tourneewertung.

"Er ist nie nervös, er schläft nur ab und zu scheiße". Markus Eisenbichler über Karl Geiger

Sämtliche DSV-Springer qualifiziert

Neben Geiger schafften auch die fünf weiteren DSV-Adler den Einzug in den Wettkampf der besten 50. Stephan Leyhe (Willingen) hatte die Schanze gut im Griff, kam 127 Meter weit und auf Rang zehn. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) kam deutlich besser als im Probesprung mit der Schanze zurecht und nutzte mit 128 Metern Flugweite eine Aufwindphase. Platz zwölf in der Qualifikation untermauert seinen Aufwärtstrend. Er selbst sieht sich "auf einem guten Weg".

Constantin Schmid (Oberaudorf) segelte auf 126 Meter und wurde 15.. Pius Paschke (Kiefersfelden) erreichte mit seinen 122 Metern Platz 25. Moritz Baer (Gmund am Tegernsee) hatte am Schanzentisch etwas zu kämpfen und erzielte bei etwas schlechteren Windbedingungen 114 Meter. Trotzdem konnte er sich (Rang 48) auch für den Wettbewerb qualifizieren. Im ersten Wertungsdurchgang (Samstag, 14.00 Uhr), der in Duellen ausgetragen wird, muss sich Baer erneut mit seinem Teamkollegen Geiger messen.

Die Duelle der DSV-Springer

Antti Aalto (Finnland/26) - Pius Paschke (Kiefersfelden/25)

Stefan Huber (Österreich/36) - Constantin Schmid (Oberaudorf/15)

Maciej Kot (Polen/39) - Markus Eisenbichler (Siegsdorf/12) 

Clemens Leitner (Österreich/41) - Stephan Leyhe (Willingen/10)

Moritz Baer (Gmund-Dürnbach/48) - Karl Geiger (Oberstdorf/3)