BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Lewandowski ist Weltfußballer des Jahres 2020 | BR24

© BR24 Sport
Bildrechte: Picture alliance/dpa Pool/Marco Donato-FC Bayern/Pool/Getty Images via SVEN SIMON Fotoagentur GmbH & Co. Pressefoto KG

Krönung für den Besten: Robert Lewandowski ist der erste Weltfußballer aus der Bundesliga.

18
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Lewandowski ist Weltfußballer des Jahres 2020

Der 32-Jährige Robert Lewandowski ist von der FIFA als "Weltfußballer des Jahres" ausgezeichnet worden. Der Kapitän der Nationalmannschaft Polens und Goalgetter des FC Bayern München setzte sich gegen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi durch.

18
Per Mail sharen
Von
  • Robert Müller

Lewandowski ist der erste Weltfußballer der Bundesliga. Die Auszeichnung erhielt er aus den Händen von FIFA-Präsident Giovanni Infantino, der dafür nach München gereist war.

"Ich bin sehr stolz und sehr zufrieden. Das ist ein großer Tag für mich und für meinen Verein. Ich muss Danke sagen. Dieser Preis gehört auch meinen Teamkollegen und den Trainern, bei Bayern und bei der Nationalmannschaft", sagte Lewandowski.

"Wenn du so einen Preis gewinnst, in einer Ära mit Messi und Ronaldo, bedeutet das unglaublich viel und ist ein wunderschönes Gefühl. Es zeigt: Egal woher du kommst, egal wie du heißt, wichtig ist, was du leistest. Wir haben alles gewonnen, was wir gewinnen konnten", ergänzte der 32-Jährige.

"Heute wird es schwierig, einfach schlafen zu gehen." Robert Lewandowski

Komplette Führungsetage gratuliert

Der FC Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge gratulierte: "Ich kann heute nur schwer in Worte fassen, wie stolz und glücklich wir sind. Der FC Bayern hat noch nie in seiner Geschichte den Weltfußballer gestellt, und Robert Lewandowski hat sich diese Ehre mehr als verdient".

Für FCB-Präsident Herbert Hainer ist "Robert Lewandowski ist der komplette Vollblutstürmer, ein echter Führungsspieler und ein außergewöhnliches Aushängeschild unseres Vereins". Sportvorstand Hasan Salihamidzic sagte schlichtweg: "Chapeau".

Phalanx der "ewigen Rivalen" bisher nur einmal durchbrochen

Seit Ronaldos erstem Triumph 2008 gelang es nur Kroatiens WM-Helden Luka Modric 2018, die Phalanx der "ewigen" Rivalen zu durchbrechen. "CR7" gewann fünf, Messi sogar sechs Mal, zuletzt im vergangenen Jahr. Der einzige bisher mit diesem Titel ausgezeichnete deutsche Spieler war Lothar Matthäus, der gewann den Titel im Jahr 1991 aber, als er für Inter Mailand aktiv war.

Titelsammler mit dem FC Bayern München

Der polnische Stürmer des FC Bayern war der überragende Spieler der Saison: Er wurde Deutscher Meister, DFB-Pokal-Gewinner, Champions League-Sieger. Torschützenkönig in allen drei Wettbewerben, dazu gelang ihm der Erfolg im deutschen und europäischen Supercup. Vor der Auszeichnung als Weltfußballer war er bereits als Deutschlands und Europas Fußballer des Jahres geehrt worden.

Lucy Bronze wird Weltfußballerin

Als Weltfußballerin wurde die Engländerin Lucy Bronze (Olympique Lyon/Manchester City) ausgezeichnet. Sie setzte sich gegen die frühere Wolfsburgerin Pernille Harder (Dänemark/FC Chelsea) und die Französin Wendie Renard von Champions-League-Sieger Olympique Lyon durch.

Drei Bayern und ein Ehemaliger ins Weltteam gewählt

In die FIFA-Weltelf haben es neben dem Weltfußballer des Jahres zwei weitere Bayern geschafft: Alphonso Davies und Joshua Kimmich wurden ins Team gewählt. Dazu kommt der ehemalige Münchner Spieler Thiago. Der frischgebackene Welttorhüter Manuel Neuer kam hingegen nicht in die Auswahl, sondern Liverpools Alisson.

Die Weltelf wird seit 2005 von den Mitgliedern der Profivereinigung FIFPro gewählt, seit 2009 geschieht dies unter offiziellem FIFA-Siegel. In die Frauen-Weltelf schaffte es keine deutsche Spielerin.