BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Leroy Sané - das ist Bayerns neuer Flügeltrumpf | BR24

© BR

Hochstimmung beim FC Bayern München nach der Verpflichtung von Leroy Sané. Doch der Nationalspieler kann dem Klub erst in der kommenden Saison helfen. Die Bayern müssen die Spannung derzeit ohne Sané fürs Pokalfinale hochhalten.

13
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Leroy Sané - das ist Bayerns neuer Flügeltrumpf

Zwischen Wunderkind und "Enfant terrible" - ein Spieler, um den der FC Bayern gebuhlt hat, wie kaum um einen anderen. Verpflichtet wurde er am Ende für angeblich unter 50 Millionen Euro. Das ist Leroy Sané, der neue Trumpf der Bayern-Offensive.

13
Per Mail sharen

Nach einigem Hin und Her steht er nun endgültig fest: der Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern. Die Verantwortlichen beim Rekordmeister hatten sich lange bedeckt gehalten, nur die Bayern-Profis hatten sich vorab immer wieder zu Sympathiebekundungen über den 24-jährigen hinreißen lassen.

Vorschusslorbeeren von Lewandowski und Kimmich für Sané

Stürmer Robert Lewandowski sagte in einer Medienrunde vor dem Bundesliga-Neustart, Sané könne "sicher helfen, neue Lösungen in unserem Spiel zu finden." Verteidiger Joshua Kimmich hatte schon 2019 erklärt: "Klar, wenn Bayern die Chance hat, müssen sie es machen." Von Trainer Hansi Flick war nichts zu hören gewesen zur Personalie Sané. Angeblich soll der Coach durchaus zu den Skeptikern gehört haben, aber nach einem halbstündigen Telefonat mit dem Profi überzeugt worden sein.

Löw über Sané: "Er hat das Außergewöhnliche"

Jetzt ist Sané also tatsächlich da. Doch wer ist dieser Spieler, für den die Bayern eine Summe im mittleren zweistelligen Millionenbereich hinblättern? Sanés größtes Plus ist – neben seiner Geschwindigkeit – die Beidfüßigkeit und seine Variabilität: ob links, rechts oder in der Mitte, auf den Außenbahnen oder im offensiven Mittelfeld - Sané kann auf praktisch jeder Offensivposition glänzen. "Er hat das Außergewöhnliche im Spiel und natürlich auch diese Schnelligkeit, die man international braucht", sagt Bundestrainer Joachim Löw.

© BR24 Sport

Das ist Leroy Sané: Ballsicher, dribbelstark, mit dem Instinkt für den richtigen Torabschluss. Sanés Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 für Deutschland gegen die Niederlande im UEFA-Nations-League-Spiel im November 2018.

Das sportliche Talent hat Sané vermutlich von den Eltern mitbekommen. Mutter Regina Weber gewann 1984 Olympiabronze in der Rhythmischen Sportgymnastik. Vater Souleymane, genannt "Samy", stürmte 55 Mal für die senegalesische Nationalmannschaft und unter anderem über 200 Mal in der 1. und 2. Bundesliga für Freiburg, Wattenscheid und den 1. FC Nürnberg.

Vater Souleymane hätte Leroy gerne in Nürnberg gesehen

Dort, in Nürnberg am Valznerweiher, hätte der Vater den Filius auch am liebsten gesehen, sagte er einmal mit einem Augenzwinkern: "Ich hätte mich gefreut, wenn er nach Nürnberg gegangen wäre. Für mich ist aber wichtiger, dass er gesund bleibt." Leroy Sanés älteres Bruder Kim (Karriereende 2018) war als Verteidiger unter anderem bei Schalke, Nürnberg und Wattenscheid aktiv. Sein jüngerer Bruder Sidi ist derzeit Stürmer im Nachwuchs von Schalke 04.

Profidebüt auf Schalke 2014

Der starke Bezug der Sané-Brüder zu Schalke ist fast logisch. Leroy wurde in Essen geboren, die Familie lebt in Wattenscheid. Dort begann er 2001 auch mit dem Fußballspielen. 2005 der Wechsel nach Schalke, nach einem dreijährigen Intermezzo in der Jugend von Leverkusen (2008 bis 2011) kehrte er nach Gelsenkirchen zurück, wo er 2014 als 18-Jähriger sein Profidebüt feierte. Nach nur zwei Jahren und 47 Spielen für Schalke erfolgte 2016 der Wechsel zu Manchester City.

Sané und Guardiola - keine wahre Liebe

Manchesters Trainer, der frühere Bayern-Coach Pep Guardiola, schätzt Sané eigentlich. Doch er kritisierte auch immer wieder dessen Schlampigkeiten. "Bei den einfachen Sachen macht er immer noch Fehler", sagte Guardiola beispielsweise: "Große Fehler. Er muss noch viele Dinge verbessern. Aber das Wichtigste ist: Er muss mit seinem Talent umgehen können." Bei Guardiola kam Sané oft nicht über den Status als Ergänzungsspieler hinaus. Beim Katalanen steht das System über allem. Gerade die noch vorhandenen Defensivschwächen Sanés waren dem Spanier ein Gräuel.

Aussortiert vor der Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Auch Bundestrainer Joachim Löw verpasste Sané schon einmal einen Dämpfer. Vor der Weltmeisterschaft 2018 in Russland gehörte Sané zu dem Spieler-Trio, dass nach der Vorbereitung noch aussortiert wurde. "Grundsätzlich ist das ein Spieler, der alles mitbringt, um absolute Weltklasse zu werden. Der aber gefühlt immer mal wieder gesagt bekommen muss, dass er's tun sollte", sagte damals Nationalmannschaftskollege Toni Kroos.

Sané selbst nimmt solche Kritik locker auf. Er respektiere das und versuche, daran zu arbeiten. In der deutschen Nationalmannschaft ist Sané mittlerweile der Spieler für die besonderen Momente. Undenkbar, dass Bundestrainer Joachim Löw in den kommenden Jahren auf ihn verzichten würde. Es gibt in Deutschland derzeit kaum einen Spieler wie Sané, der soviel Genialität auf den Platz bringen kann.

Sané soll unter Flick zum Superstar reifen

Der frühere FC-Bayern-Trainer Jupp Heynckes zeigte sich zuletzt skeptisch. "Er war gut in Schwung, bevor er sich so schwer verletzt hat. Für mich hat er noch nicht den Durchbruch zu einem absoluten Top-Spieler geschafft", sagte Heynckes.

Diesen Durchbruch soll Sané nun unter Flick schaffen, eine durchaus spannende Beziehung. Flick, ein Trainer der einerseits junge Spieler schätzt, der ihnen auch Freiheiten lässt. Aber gleichzeitig absolute Disziplin und auch defensives Arbeiten von seinen Offensivkräften fordert.

Sané muss in München erst zeigen, ob er mit den Freiheiten umgehen kann und sich gleichzeitig der Flick'schen Team-Philosophie unterordnen kann - und bereit ist für den Schritt vom Supertalent zum Superstar.

© BR

Nationalspieler Leroy Sané wechselt von Manchester City zum FC Bayern München. Im Talk analysieren die BR-Sportreporter Taufig Khalil und Philipp Nagel, ob Sané den deutsche Rekordmeister voranbringen kann.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung