BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Leon Draisaitl - heißester Eishockeyexport Deutschlands | BR24

© BR Sport

In der nordamerikanischen Profiliga NHL ist Leon Draisaitl längst ein Star. Nun verstärkt der 23-Jährige von den Edmonton Oilers die Nationalmannschaft bei der WM.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Leon Draisaitl - heißester Eishockeyexport Deutschlands

Für Leon Draisaitl neigt sich ein Jahr der Superlative dem Ende entgegen. Nachdem er allerdings mit seinem NHL-Klub Edmonton Oilers die Play-offs verpasst hat, will er nun bei der WM möglichst weit kommen - im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Per Mail sharen
Teilen

Der 100. Scorerpunkt in der nordamerikanischen Profiliga NHL, kurz darauf der 50. Saisontreffer - Draisaitl sorgte in diesem Winter für Werte, wie es sie in Edmonton nur in den 1980er-Jahren gab, damals mit Weltstars wie Jari Kurri und Wayne Gretzky. Der 23-jährige Kölner ist der derzeit heißeste Eishockeyexport Deutschlands. "The German Gretzky" oder "The Deutschland Sniper" sind nur zwei seiner vielen Spitznamen, die sie ihm bei den Edmonton Oilers schon verpasst haben.

Holzer: "Nationalmannschaft kann froh sein"

Eine verdiente Auszeichnung, findet Verteidiger Korbinian Holzer, der mit den Anaheim Ducks schon oft gegen Draisaitl gespielt hat, und der froh ist, dass er nun in der Nationalmannschaft mit ihm spielt, und nicht gegen ihn: "Man muss nicht so viel aufpassen, dass es hinten scheppert. Im Ernst: 100 Punkte machst du nicht so schnell im Vorbeilaufen. Wenn Leon auf dem Eis ist, weiß jede Mannschaft: Oh, jetzt kann was passieren. Deswegen: So einen speziellen Spieler in der Mannschaft zu haben, ist eine Supersache. Wir können froh sein, dass sich Leon entschieden hat, mitzuspielen."

Der Familienmensch Leon Draisaitl ist ganz nebenbei richtig froh, mal wieder "daheim" in Deutschland zu sein: "Das ist ein schönes Gefühl, denn das passiert nicht oft. Ich freue mich einfach, mit meinen alten Freunden mal wieder in der Mannschaft zu spielen." Dabei fremdelt der Wahl-Kanadier etwas, zum Beispiel wenn ihm das eine oder andere deutsche Wort nicht sofort einfällt.

© picture-alliance/dpa

Leon Draisaitl

Galionsfigur und Leader im Kreise der DEB-Auswahl

Spielerisch passt es schon. Im Testspiel gegen Österreich (2:3) in Regensburg erzielte er beide Treffer für die DHB-Auswahl. Beim Training der Nationalmannschaft ist der Mann mit dem 68-Millionen-Dollar-Vertrag der Chef auf dem Eis, und das mit 2E Jahren. Draisaitl ist Galionsfigur, Leader, aber auch ganz umgänglich. Ein geerdeter Star, der nicht abgehoben ist, der für jeden ein offenes Ohr hat und sich seinen Erfolg vor allem nicht raushängen lässt: "Natürlich weiß ich, was ich erreicht habe. Aber ich bin keiner, der sich lange dran festhält oder sich einen großen Kopf macht. Mein Fokus liegt jetzt komplett bei der Nationalmannschaft, und ich freue mich jetzt auf die WM und die Spiele hier in Deutschland.

Bei allem Erfolg: Eines wurmt den 100-Kilo-Koloss gewaltig: Dass er es trotz seiner super Werte nicht in die Play-offs gepackt hat. Das Ziel ist deswegen klar: Mit Deutschland so weit zu kommen bei der WM wie möglich. Wo das Tor steht, das weiß er ja ...