BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Läuferin mit Kompressionsstrümpfen

Per Mail sharen

    Lauftools unter der Fitness-Lupe: Welche haben am meisten Sinn?

    Das Beste am Laufen ist seine Einfachheit. Laufschuhe anziehen und schon kann es losgehen. Trotzdem kommen immer wieder Tools auf den Markt, die das Laufen effizienter oder die Regeneration nach dem Training beschleunigen sollen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Frauke Gerbig

    "Erstens, es muss quick und dirty sein, also ganz schnell erfassbar", sagt Klaus Ruscher, Laufexperte aus München. "Wenn ich ein Tool habe, das ich erst anschließen und tausend Mal programmieren muss, machen das die Freaks oder die Technikversierten. Die anderen nicht."

    Solche technischen Hilfsmittel müssten einfach und erspürbar sein, so der Fachmann. Wie beispielsweise die Laufmaus, die Faszienrolle oder Kompressionsstrümpfe. Und das wichtigste: "Die Tools müssen natürlich auch einen Sinn haben."

    Faszienrolle für mehr Geschmeidigkeit

    Faszien umgeben Organe und Muskulatur und geben dem Körper Halt und Stabilität. Normalerweise sind sie weich und beweglich. Durch zu wenig oder zu viel Training können Faszien aber mit der Zeit verkleben und hart werden. Muskelschmerzen sind die Folge.

    Mit der Faszienrolle kann man mit regelmäßigen und anfangs vorsichtigen Training die Faszien wieder geschmeidig machen. Läufer profitieren vom Faszientraining, in dem sie schneller regenerieren und Verletzungen vorbeugen.

    © picture-alliance/dpa
    Bildrechte: picture-alliance/dpa

    Sehr empfehlenswert: Training mit einer Faszienrolle

    Gewichtsmanschetten nicht immer sinnvoll

    Ob an den Füßen oder an den Handgelenken: Immer wieder sieht man Läufer, die mit zusätzlichen Gewichten am Körper ihre Laufleistung verbessern wollen. Doch Gewichtsmanschetten an den Füßen verhindern die Dynamik, das Schnelle und Effektive, das beim Laufen ja eine entscheidende Rolle spielt.

    Um den Widerstand, der ja gewünscht ist, zu erhöhen, ist es sinnvoller, Treppen,- oder Bergtraining zu absolvieren. Auch Manschetten an den Handgelenken sollte man nur für spezielle Trainingsaufgaben einsetzen.

    "Wir haben gemerkt, dass die Arme mit der Zeit verkrampfen, vor allem, wenn man sehr lange läuft. Beim Gruppentraining setzen wir diese Instrumente partiell ein, zum Beispiel für die Oberkörperschulung, aber sie sind nicht dauernd mit dabei.“ Klaus Ruscher

    Kompressionsstrümpfe für schnelle Erholung

    Vor etwa zehn Jahren kam Kompressionskleidung für Freizeitsportler:innen auf den Markt. Vor allem Strümpfe und Stutzen haben sich bei Ausdauersportlern durchgesetzt. Aber nicht, wie anfangs gehofft, um schneller zu laufen oder zu radeln, sondern um die Regeneration der Muskulatur zu beschleunigen. Die Kompression bewirkt, dass die Muskelpumpe besser arbeitet und sich die Durchblutung erhöht, so dass man die Trainierenden schneller von der Belastung erholen.

    © picture-alliance/dpa
    Bildrechte: picture-alliance/dpa

    Musik beim Sport: Weniger Ermüdung, höhere Motivation

    Vorteile von Nordic-Walking-Stöcken

    Wer beim Laufen Nordic-Walking-Stöcke benutzt, wird zum Nordic Runner. Voraussetzung: Die Läuferinnen und Läufer müssen die Koordination der Stöcke beherrschen. Vorteil: Wer auch im Sommer die Stöcke einsetzt, trainiert gleichzeitig die Armmuskulatur und ist so sehr gut im Winter aufs Langlaufen vorbereitet.

    Benefit dank Musik

    Ohne Beats in den Ohren gehen viele Athletinnen und Athleten gar nicht mehr auf die Piste. Der Benefit von Musik beim Training ist sogar wissenschaftlich belegt, zumindest für Freizeitsportler. Die Motivation ist höher und man ermüdet nicht so schnell beim Laufen.