BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR24 Sport
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Jonas Güttler

Die zweimaligen Doppel-Sieger bei den French Open Kevin Krawietz und Andreas Mies können aktuell nicht als Tennistraumpaar "Kramies" antreten. Krawietz sucht deshalb noch den idealen Doppelpartner für die Olympischen Spiele.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Krawuff" statt "Kramies"? Krawietz sucht Olympia-Partner

Die zweimaligen Doppel-Sieger bei den French Open Kevin Krawietz und Andreas Mies können aktuell nicht als Tennistraumpaar "Kramies" antreten. Krawietz sucht deshalb noch den idealen Doppelpartner für die Olympischen Spiele.

Per Mail sharen
Von
  • Kilian Medele

Der Beziehungsstatus ist kompliziert, weil Mies nach seiner Knorpelschaden-Operation wohl auch in Tokio fehlen wird, wie der Coburger Doppelspezialist Krawietz beim ATP Turnier in München erzählt: Sein letzter Stand sei, dass es mit Olympiateilnahme sehr eng wird. Und Mies "wahrscheinlich leider nicht spielen kann."

Krawietz spielt auch ohne Mies gut, aber eben meist mit dem Rumänen Horia Tecau und mal - wie in München - mit einem Niederländer. Einen festen deutschen Partner hat er nicht mehr. Damit ist ein Einspielen für Olympia unmöglich.

Wer spielt in Tokio mit wem?

Weiterhin ist unklar, wer in Tokio mit wem für Deutschland Doppel spielt. "Es gibt viele Kombinationen", sagte Krawietz, "man muss schauen, wie man aufstellt." Für einen Einsatz infrage kämen neben ihm auch Alexander Zverev (Hamburg), Jan-Lennard Struff (Warstein) und unter Umständen Tim Pütz.

Eine Option wäre, wie beim ATP Cup gegen Russland, das Duo "Krawuff": Mit Struff wollte Krawietz schon nach den Australien Open öfter zusammenspielen: "Er sei heiß, er will spielen", so Krawietz. "Er konnte mir natürlich nicht jede Woche geben, weil es ihm mit dem Einzel dann zu viel wird." Deshalb wurde bislang nichts daraus.

Zwei gute Doppel denkbar

Die zweite Möglichkeit wäre, falls Tim Pütz und Struff den Cut schaffen, könnte es das Doppel Kevin Krawietz / Alexander Zverev geben. Der beste deutsche Einzelspieler ist auf jeden Fall dabei: "Im Doppel haben wir mit den vier Jungs zwei gute Paarungen, deswegen muss ich da auf jeden Fall mitspielen, sonst darf einer von den Jungs ja leider nicht mit", so Zverev.

Bleibt noch die dritte Variante: Krawietz könnte mit dem erfahrenen Doppelspieler Tim Pütz quasi als "Krawütz" antreten. Dann gäbe es das Haudraufduo der Aufschlagriesen Zverev und Struff. "Ich glaube sowieso, dass wir zwei gute Doppel haben, was vielleicht Medaillen holen kann. Was es am Ende für eine Kombination wird, ob ich mit Sascha spiele, mit dem Pützi mit dem Kevin, müssen wir untereinander noch abstimmen," erklärt Struff.