Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Kovac vor Endspiel Nummer eins - spielen "90 Minuten auf Sieg" | BR24

© BR Sport

Endspiel Nummer eins für Niko Kovac. "Wir wollen, aber wir müssen natürlich auch Meister werden", sagt der FC Bayerncoach. Der 47-Jährige freut sich darauf, auch in der nächsten Saison noch Trainer in München zu sein.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kovac vor Endspiel Nummer eins - spielen "90 Minuten auf Sieg"

Endspiel Nummer eins für Niko Kovac. "Wir wollen, aber wir müssen natürlich auch Meister werden", sagt der FC Bayerncoach. Im Duell mit Eintracht Frankfurt geht es für den 47-Jährigen neben dem Titel auch um die Zukunft als Münchner Trainer.

Per Mail sharen

Nachdem der FC Bayern zwischenzeitlich neun Punkte Rückstand auf Dortmund hatte, hat das Team von Niko Kovac jetzt wieder die Chance den Titel und sogar das Double zu holen. "Wir haben im Winter gehofft, dass wir die Chance bekommen am letzten Spieltag noch Meister zu werden. Jetzt haben wir sie und wollen sie auch nutzen." Gegen Frankfurt reicht ein Unentschieden, um zum siebten Mal in Folge die Schale zu stemmen. Herbstmeister Borussia Dortmund muss für die letzte Chance dagegen auf jeden Fall in Gladbach gewinnen. Allerdings hoffen, beide Gegner der Titelkandidaten selbst noch einen Platz in der Champions League zu ergattern.

"Wir werden 90 Minuten auf Sieg spielen"

Doch Kovac stellt klar, dass man mit dem Titel über die Ziellinie gehen will: "Wir spielen zu Hause und wollen das Spiel gewinnen. Wir werden 90 Minuten auf Sieg spielen." Man sei immerhin in "der komfortablen Situation, dass wir selbst entscheiden können, wie die Meisterschaft ausgeht." Die Mannschaft ist hoch motiviert, denn "die Jungs wollen zum siebten Mal Meister werden und den drei Jungs, die den Klub verlassen werden, einen schönen Abschied bereiten."

Ohne Kapitän Neuer

Torwart Manuel Neuer wird allerdings im Saisonfinale nicht im Tor stehen. Für ihn übernimmt erneut Sven Ulreich. "Manuel hat gute Fortschritte gemacht, die Wade hält. Man muss sehen, wie es funktioniert", erklärte Kovac, der immerhin wieder auf Joshua Kimmich und Javi Martinez bauen kann. Auch Thiago, der nach dem Leipzig-Spiel über Knieprobleme geklagt hatte, sei fit. James fehlt dagegen wegen seiner Wadenverletzung.

Kovac denkt nicht an Abschied

Auch wenn sich Kovac gelassen gibt, ist die Zukunft des früheren Bayern-Profis, dessen Vertrag bis 2021 läuft, unsicherer denn je. Präsident Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic vermeiden ein klares Bekenntnis pro Kovac. Das lässt viel Raum für Spekulationen. "Mir geht’s gut", sagt Kovac, für den sein Vertrag nach dem Sommer noch zwei Jahre geht. "Ich möchte ihn auch erfüllen. Ich freue mich auf die Aufgabe."

Dabei hatte der 47-Jährige keinen leichten Saisonstart: Fehlende Top-Transfers, dazu unzufriedene Spieler, die offen Kritik übten. Selbst mit Meisterschaft und Pokal ist nicht sicher, ob in der kommenden Saison der Bayern-Coach noch Kovac heißt. Ohne Titel ist er wohl weg.