Bild

Training FC Bayern München
© dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Autoren

Margot Lamparter
© dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Training FC Bayern München

Für den FC Bayern ist der Schlagabtausch mit dem Ligakonkurrenten in dieser Spielzeit ein Duell auf Augenhöhe: "Wir sind diejenigen die Dortmund jagen müssen“, sagt Niko Kovac. Dessen Team zuletzt zwar wieder Siege einfahren konnte, auf dem Platz allerdings nicht mit dem sonst gewohnten Mia-san-Mia-Selbstbewusstsein agierte. Bayern-Präsident Uli Hoeneß sieht sein Starensemble sogar als Außenseiter.

Deshalb wurde die Favoritenrolle auch gleich an die Gastgeber weitergereicht. "Der BVB hat im Moment sehr viel Stärken und ganz wenig Schwächen, es ist eine Mannschaft die in allen Bereichen richtig gut geschult ist", lobt der 47-Jährige, den auch die Möglichkeit eines sieben Punkte Rückstands nach einer Niederlage nicht aus der Ruhe bringen kann. "Angst und Druck kenne ich nicht. Ich gehe davon aus, dass wir das Spiel nicht verlieren", erklärt er selbstbewusst. Auch Angst um seinen Job hat er derzeit nicht. Er spüre "das absolute Vertrauen des Klubs".

Unseren Fußball durchsetzen

Die Taktik gegen die energiegeladenen Dortmunder steht: "Wir werden versuchen, unseren Fußball durchzusetzen“, so Kovac. Defensiv müssen gegen den offensivstarken BVB aber alle mitarbeiten. Dafür will der Coach die optimale Elf ins Spiel schicken: "Ich versuche immer mit meinem Trainerteam, die Mannschaft auf den Platz zu bringen, bei der wir das Gefühl haben, dass wir das Spiel gewinnen werden.“ Allerdings wird Arjen Robben wegen Knieproblemen vermutlich fehlen, er flog am Freitag nicht mit der Mannschaft nach Dortmund.

Auch Favre gibt sich entspannt

Gewinnen will auch der BVB. Und so lautet der Plan von BVB-Coach Lucien Favre - "clever verteidigen und intelligent angreifen." Die zuletzt fehlende Gala-Form des Gegners will Favre nicht als Maßstab nehmen: "Bayern bleibt Bayern! Wir müssen eine Topleistung bringen. Von Abwehr bis Angriff verfügen sie über eine große Erfahrung."

Auf Routine und eine spezielle Motivation um Tormann Manuel Neuer, Torjäger Robert Lewandowski und Altstar Franck Ribéry setzt auch Kovac. "Ich kenne den FC Bayern, in solchen Spielen sind sie ganz groß. Ich bin überzeugt, dass wir unseren Mann stehen", sagte der Kroate.

Autoren

Margot Lamparter

Sendung

Heute im Stadion vom 10.11.2018 - 15:15 Uhr